ArchivDeutsches Ärzteblatt25/1996Zinsbewußte Anleger: Sondersparfomen immer gefragter

VARIA: Wirtschaft - Berichte

Zinsbewußte Anleger: Sondersparfomen immer gefragter

BN

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Spareinlagen in Deutschland werden nach dem ersten Quartal 1996 die Grenze von 1,1 Billionen DM überschreiten, nachdem sie schon im vergangenen Jahr um gut elf Prozent auf exakt 1 067 Milliarden DM gestiegen sind. Der Sparfleiß der Bundesbürger war nicht jedes Jahr so ausgeprägt: Die Zuwachsquote von 1995 liegt gut vier Prozentpunkte über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre.
Die Anleger erweisen sich dabei als zunehmend zinsbewußter. Während 1990 erst knapp 30 Prozent der Spareinlagen Sondersparformen zuzuordnen waren, wurde 1994 bereits jede zweite Mark in alternativen Sparformen angelegt. Anfang 1996 lautet das Verhältnis 55 : 45 zugunsten der Alternativanlagen – Tendenz steigend.
Das überrascht nicht, denn das Sparbuch mit dreimonatiger Kündigungsfrist bringt lediglich rund zwei Prozent Zinsen. Der Zinssatz der Sondersparformen liegt mit durchschnittlich 3,3 Prozent immerhin 1,3 Prozentpunkte darüber. BN
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote