ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenDermatologie 1/2018Merkelzellkarzinom: Zulassung für Bavencio

Supplement: Perspektiven der Dermatologie

Merkelzellkarzinom: Zulassung für Bavencio

Dtsch Arztebl 2018; 115(20-21): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Europäische Kommission hat mit Bavencio (Avelumab) erstmals ein Therapeutikum speziell für die medikamentöse Behandlung von Erwachsenen mit metastasiertem Merkelzellkarzinom (mMCC) zugelassen. Avelumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper mit einem dualen Wirkansatz: Er bindet spezifisch an den programmierten Zelltod-Liganden 1 (PD-L1), welcher häufig auf Tumorzellen zu finden ist, wodurch eine T-Zell-vermittelte Immunantwort stattfindet. Durch die Bindung an natürliche Killerzellen kann Avelumab mittels antikörperabhängiger zellulärer Zytotoxizität (ADCC) darüber hinaus zu einer direkten Tumorzelllyse führen. Wie die Ergebnisse der JAVELIN Merkel 200-Studie belegen, handelt es sich bei Avelumab um eine effektive Therapie mit kontrollierbarem Sicherheitsprofil. Bei Patienten, die keine systemische Therapie erhalten hatten und mindestens sechs Wochen Avelumab erhielten, konnte eine Ansprechrate von 62,1 Prozent erreicht werden. Zudem spricht bei Patienten mit medikamentös vorbehandeltem mMCC etwa jeder dritte auf die Behandlung mit dem PD-L1-Antikörper an.

Quelle: Merck/Pfizer, www.merckgroup.com/de, www.pfizer.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema