ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenDermatologie 1/2018Hochrisiko-Melanom-Patienten: Risikoreduktion erzielt

Supplement: Perspektiven der Dermatologie

Hochrisiko-Melanom-Patienten: Risikoreduktion erzielt

Dtsch Arztebl 2018; 115(20-21): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

MSD und die Europäische Organisation zur Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen (EORTCB) geben die Ergebnisse der Phase-III-Studie EORTC1325/KEYNOTE-054 bekannt. Diese untersuchte den PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA) als adjuvante Therapie bei Patienten mit reseziertem Hochrisiko-Melanom im Stadium III. Die Ergebnisse zeigten, dass Pembrolizumab das rezidivfreie Überleben (RFS) signifikant verlängerte und somit das Rezidiv- bzw. Sterberisiko um 43 Prozent gegenüber Placebo in der Studien-Gesamtpopulation signifikant senkte (HR: 0,57; 98,4 %-KI: 0,43–0,74; p<0,0001). Pembrolizumab zeigte als erste Anti-PD-1-Therapie einen Nutzen beim RFS über die Melanom-Stadien IIIA (> 1 mm Lymphknotenmetastase), IIIB und IIIC hinweg. Dieser Nutzen wurde zudem unabhängig vom BRAF-Mutationsstatus beobachtet. Die Ergebnisse wurden im The New England Journal of Medicine veröffentlicht. MSD arbeitet an der Einreichung der Daten aus der EORTC1325/KEYNOTE-054-Studie bei den Zulassungsbehörden in den USA sowie weltweit.

Quelle: MSD, www.msd.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema