ArchivDeutsches Ärzteblatt20-21/2018Hamburg schockt: Plötzlichen Herztod vermeiden

APPS

Hamburg schockt: Plötzlichen Herztod vermeiden

Dtsch Arztebl 2018; 115(20-21): A-1012 / B-858

Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: vege/stock.adobe.com [m]
Foto: vege/stock.adobe.com [m]

Mit der App „Hamburg schockt“ will der Arbeiter-Samariter-Bund Hamburg eine schnelle Hilfe in Notfallsituationen schaffen. Über die Anwendung lässt sich unter anderem ein direkter Notruf absetzen. Zudem stellt sie eine Kurzanleitung zur Ersten Hilfe bereit, um die kritischen Minuten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte zu überbrücken. Der strukturierte und mit Abbildungen versehene Ablaufplan soll Ersthelfer bei der Herzdruckmassage unterstützen. In einer Kartenübersicht werden außerdem alle zum Zeitpunkt der Suche in der Nähe befindlichen automatisierten externen Defibrillatoren mit detaillierten Angaben zum Standort angezeigt. Eine Suchfunktion ermöglicht die Kartendarstellung des unmittelbaren Umkreises.

Die App gibt es mittlerweile auch für die Städte Berlin, Frankfurt am Main, Hannover, Kassel, Leipzig, Lüneburg und für die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. kk

Anzeige

Fazit: Die Prognose von vielen Patienten mit plötzlichem Herztod ist durch fehlende Erst-/Laienhelfer leider oft schlecht. Die App „Hamburg schockt“ kann in diesem Zusammenhang wertvolle Unterstützung für die Durchführung der Herzdruckmassage, aber auch in der Lokalisation von externen Defibrillatoren bieten und so die Hemmung vor einer Ersthilfe senken. Es wäre daher wünschenswert, das Konzept des ASB auf noch mehr Städte auszuweiten und auch besser zu bewerben. Hilfreich wäre zudem eine sprachgesteuerte Anleitung für die Herzdruckmassage.

Prof. Dr. med. Peter Radke, Neustadt


Anbieter:
Arbeiter-Samariter-Bund Sozialeinrichtungen (Hamburg) GmbH

Datentransport: Kommunikation wird verschlüsselt via https.

Offlinemodus: Die Nutzung ohne Internetanbindung ist nur eingeschränkt möglich.

Service: Die App zeigt an, ob ein Ersthelfer vor Ort ist.

Registrierung: Es ist keine Registrierung erforderlich.

Kosten: Die App ist kostenfrei und enthält keine Werbung.

ZTG-Prüfunterlagen: http://daebl.de/QQ54

App im iTunes-Store

App im Google Play Store

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Apps