ArchivDeutsches Ärzteblatt20-21/2018Umfrage: Größeres Interesse am Organspenderausweis

AKTUELL

Umfrage: Größeres Interesse am Organspenderausweis

Dtsch Arztebl 2018; 115(20-21): A-964 / B-812 / C-812

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In Deutschland besitzen mehr Menschen einen Organspendeausweis. Wie aus einer neuen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hervorgeht, verfügen derzeit 36 Prozent über einen solchen Ausweis. Im Frühjahr 2016 besaßen demnach 32 Prozent der Deutschen einen Organspendeausweis, 2012 waren dies erst 22 Prozent. Auch die generelle Einstellung der Bürger zu einer Organspende bleibt weiter überwiegend positiv. 84 Prozent stehen dem Thema aufgeschlossen gegenüber. 2010 waren dies 79 Prozent. Von den Menschen, die Anweisungen für eine potenzielle Spendesituation nach ihrem Tod hinterließen, stimmen 72 Prozent einer Entnahme von Organen und Gewebe nach dem Tod zu. 14 Prozent widersprechen, und neun Prozent übertragen die Entscheidung anderen. Auf die Frage nach den Motiven für die Zustimmung zur Organ- und Gewebespende gaben 73 Prozent an, anderen Menschen helfen zu wollen. afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema