Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

... Ich habe Patienten, die trotz Einsatz aller verfügbaren Mittel einschließlich ivermectin ihre Skabies über inzwischen vier bis sechs Monate nicht loswerden. Es macht wirklich keinen Spaß mehr, ganze Familien alle zwei Wochen in der Praxis zu haben und ihnen nichts mehr anbieten zu können als noch mal das Gleiche, was sie schon mal hatten, vom Zeitaufwand ganz zu schweigen (Ganzkörperuntersuchung bei mehreren Personen, erklären, beruhigen, beschwichtigen). Zehn Skabies-Verlaufskontrollen an einem Tag kommen inzwischen vor und ein Ende ist nicht abzusehen!

Die Wirksamkeit von Permethrin insbesondere lässt sehr stark zu wünschen übrig. Auch bei Anwendung über 2 x 24 Stunden im Abstand von 10 bis 14 Tagen ist häufig nicht mal eine Besserung erkennbar, sodass man wahrscheinlich eine bereits weit entwickelte Resistenz annehmen muss. Nach meiner Einschätzung ist zurzeit Benzylbenzoat das am ehesten wirksame Mittel. Ein weiteres Problem ist die hohe Zahl der „Ahnungslosen“, die ihren Juckreiz irgendwelchen anderen Ursachen zuordnen, meist einer Neurodermitis, aber in Wirklichkeit an Skabies infiziert sind.

Fazit: Die aktuelle Skabies-Epidemie ist beunruhigend und bedarf einer Wirksamkeitsevaluation der vorhandenen Mittel und einer koordinierten öffentlichen Aufklärungs- und Behandlungskampagne.

Anzeige

Dr. med. Wolfgang Röhrborn, 59457 Werl

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige