ArchivDeutsches Ärzteblatt20-21/2018Heilpraktiker: Behandlungsspektrum sollte eingeschränkt werden

DEUTSCHER ÄRZTETAG

Heilpraktiker: Behandlungsspektrum sollte eingeschränkt werden

Dtsch Arztebl 2018; 115(20-21): A-1000 / B-845 / C-843

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die derzeitige Rechtslage birgt nach Ansicht des Ärztetages erhebliche Risiken für Patienten.
Die derzeitige Rechtslage birgt nach Ansicht des Ärztetages erhebliche Risiken für Patienten.

Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt Pläne von Union und SPD, das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen. Besonders dringlich sei es, Heilpraktiker von invasiven Maßnahmen wie chirurgischen Eingriffen, Injektionen und Infusionen auszuschließen. Gleiches gelte für die Behandlung von Krebserkrankungen. Nach Ansicht der Delegierten müssen Union und SPD schnell handeln. Die derzeitige Rechtslage setze Patienten „erheblichen Risiken“ aus.

Die Regierung solle beim Thema ärztlichen Sachverstand einbeziehen. may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema