ArchivDeutsches Ärzteblatt20-21/2018Darm­krebs­früh­erken­nung: Zügige Umsetzung des Einladungsverfahrens erwartet

AKTUELL

Darm­krebs­früh­erken­nung: Zügige Umsetzung des Einladungsverfahrens erwartet

Dtsch Arztebl 2018; 115(20-21): A-962

dpa; Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
An der Darmkrebsvorsorge nehmen zu wenig Versicherte teil. Foto: mauritius images
An der Darmkrebsvorsorge nehmen zu wenig Versicherte teil. Foto: mauritius images

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will erreichen, dass durch Masseneinladungen schnell mehr Männer und Frauen zur Darmkrebsvorsorge bewegt werden. „Im Laufe des Jahres müssen die entsprechenden Entscheidungen auf den Weg gebracht werden“, erklärte der CDU-Politiker anlässlich der Verleihung der Felix Burda Awards zur Darm­krebs­früh­erken­nung. Spahn sagte, es müsse zügig festgelegt werden, wer wann und unter welchen Bedingungen eine Einladung erhalte. Grund für die mahnenden Worte ist ein Zeitverzug bei der Umsetzung politischer Beschlüsse. 2013 hatte der Bundestag im Krebsfrüherkennungsgesetz unter anderem beschlossen, dass die Krankenkassen zur Darmkrebsvorsorge einladen müssen. Dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss liegt seit Ende 2016 ein Entwurf vor, alle Männer ab 50 Jahren und alle Frauen ab 55 Jahren zu einer von den Kassen bezahlten Darmspiegelung einzuladen. Eine Entscheidung wurde bisher nicht getroffen. Ab 50 beziehungsweise 55 Jahren haben Versicherte derzeit einen Anspruch auf Vorsorgeuntersuchungen, die die Krankenkasse bezahlt. Experten beklagen jedoch, dass in Deutschland zu wenig Menschen am Screening teilnehmen. Gezielte Anschreiben sollen dazu animieren. dpa/may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema