ArchivDeutsches Ärzteblatt20-21/2018E-Health: Weitere Reformen für Digitalisierung im Gesundheitswesen notwendig

DEUTSCHER ÄRZTETAG

E-Health: Weitere Reformen für Digitalisierung im Gesundheitswesen notwendig

Dtsch Arztebl 2018; 115(20-21): A-996 / B-842 / C-840

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Um zeitnah hochwertige medizinische Anwendungen flächendeckend im Rahmen der digitalen Gesundheitsversorgung nutzbar zu machen, ist ein E-Health-Gesetz II notwendig. Das hat der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt angemahnt. Die Ärzteschaft zeigte sich bereit, sich konstruktiv einzubringen und unterbreitet für eine weiterführende Gesetzgebung diverse Vorschläge.

Als wichtige Punkte, die in einer Novelle enthalten sein müssen, nennen die Delegierten zum Beispiel, die Notwendigkeit der gesetzlich Krankenversicherten auf eine diskriminierungsfreie Wahl einer elektronischen Patientenakte und eines elektronischen Patientenfachs (ePA/ePF). In der Begründung des Antrags schlagen die Delegierten einen Rechtsanspruch Versicherter auf eine ePA/ePF gegenüber der Krankenkasse vor. Dieser solle eine Wahlmöglichkeit für Versicherte umfassen, sich für einen ePA-Anbieter ihrer Wahl zu entscheiden. Die Wahlmöglichkeit müsse auch bei einem späteren Kassenwechsel bestehen bleiben. Um die Einführung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu beschleunigen, regt das Ärzteparlament an, eine dauerhafte Erprobungsregion durch die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der eGK zu etablieren. Die Delegierten sprechen sich gegen das geplante Marktmodell aus, bei dem jeder Hersteller selbst in einer Testregion sein Produkt testet. Sanktionsmaßnahmen wie Honorarkürzungen, die der Gesetzgeber bei der Einführung der TI festgesetzt hat, führen aus Sicht der Delegierten zu Fehlanreizen. Sie mahnen, dass der Gesetzgeber die Einführung neuer Anwendungen der TI verstärkt mit positiven Anreizen unterstützen sollte. Die Abgeordneten drängen zudem darauf, die rechtlichen Grundlagen zu schaffen, damit Informationen zu Arzneimitteln vom pharmazeutischen Hersteller den Bundesoberbehörden und von den Datenbankanbietern einheitlich angeboten und gepflegt werden. Der Ärztetag fordert auch, eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, um Praxisverwaltungs-/Apotheken- und Krankenhausinformationssysteme einem Zertifizierungsverfahren zu unterziehen, die Entscheidungsstrukturen der gematik zu straffen sowie Mobile-Health-Anwendungen zu stärken. may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.