ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2018Postoperative therapierefraktäre Lymphfistel mit Wundheilungsstörung

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Postoperative therapierefraktäre Lymphfistel mit Wundheilungsstörung

Intractable postoperative lymphatic fistula with impaired wound healing

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(22): 376; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0376

Sommer, Christof M.; Goerig, Christina; Richter, Götz M.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Selektive Kontrastierung der Lymphgefäße und der therapierefraktären Lymphfistel (*) nach transpedaler Lymphangiographie mit iodiertem Öl.
Selektive Kontrastierung der Lymphgefäße und der therapierefraktären Lymphfistel (*) nach transpedaler Lymphangiographie mit iodiertem Öl.
Abbildung
Selektive Kontrastierung der Lymphgefäße und der therapierefraktären Lymphfistel (*) nach transpedaler Lymphangiographie mit iodiertem Öl.

Bei einen 76-jährigen Patienten erfolgte die Exzision eines Aneurysmas der Arteria femoralis communis mit Implantation eines iliaco-femoralen Dacron-Interponates. Bei postoperativer inguinaler Lymphfistel mit Wundheilungsstörung wurde die Indikation zur Vacusealtherapie gestellt. Nach unauffälligen mikrobiologischen Abstrichen und bei gut granulierenden Wundrändern erfolgte am 24. postoperativen Tag der sekundäre Wundverschluss. Wegen persistierender Lymphsekretion wurde 10 Tage später eine transpedale Lymphangiographie durchgeführt, mit dem Ziel der selektiven Verödung der Lymphfistel. In den darauffolgenden drei Tagen kam es zum vollständigen Sistieren der Lymphsekretion, und der Patient konnte mit verbesserten Wundverhältnissen entlassen werden. Einen Monat später zeigte sich in der ambulanten Kontrolle eine vollständige Abheilung der postoperativen Wundheilungsstörung. Therapierefraktäre postoperative Lymphfisteln treten in bis zu 30 % nach Operationen in der Leiste auf. Mittels transpedaler Lymphangiographie können Lymphfisteln erfolgreich behandelt werden, wobei durch das iodierte Öl eine selektive Blockade der afferenten Lymphgefäße und zusätzlich eine sterile Entzündung mit narbiger Abheilung am Fistelpunkt einsetzt.

PD Dr. med. Christof M. Sommer, Christina Goerig, Prof. Dr. med. Götz M. Richter, Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum Stuttgart,
cmsommer@gmx.com

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Sommer CM, Goerig C, Richter GM: Intractable postoperative lymphatic fistula with impaired wound healing. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 376.
DOI: 10.3238/arztebl.2018.0376

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Selektive Kontrastierung der Lymphgefäße und der therapierefraktären Lymphfistel (*) nach transpedaler Lymphangiographie mit iodiertem Öl.
Selektive Kontrastierung der Lymphgefäße und der therapierefraktären Lymphfistel (*) nach transpedaler Lymphangiographie mit iodiertem Öl.
Abbildung
Selektive Kontrastierung der Lymphgefäße und der therapierefraktären Lymphfistel (*) nach transpedaler Lymphangiographie mit iodiertem Öl.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige

Serie Der klinische Schnappschuss