ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2018Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz: Saarland kündigt zwei Initiativen an

AKTUELL

Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz: Saarland kündigt zwei Initiativen an

Dtsch Arztebl 2018; 115(22): A-1036 / B-872 / C-868

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Saarland will bei der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz am 20. und 21. Juni in Düsseldorf zwei Anträge vorlegen. Dabei geht es um patientenfreundlichere Beipackzettel und Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Medikamenten, wie Ge­sund­heits­mi­nis­terin Monika Bachmann (CDU) ankündigte. „Deutschland steht zwar in der Arzneimittelversorgung gut da, dennoch kommt es immer wieder zu Lieferengpässen“, sagte sie. In einem gemeinsamen Antrag mit Hessen appelliere man an den Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter, „zu werten und zu prüfen“, ob entsprechende Gesetzesänderungen notwendig seien, um solche Situationen zu vermeiden. Zudem will Bachmann eine Initiative aus dem Saarland „auffrischen“, wonach Beipackzettel in leichterer Sprache verfasst werden müssten. Im Bundesrat sei bereits ein entsprechender Beschluss gefasst worden, nun müsse es auf der europäischen Ebene weitergehen. dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema