ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2018Randnotiz: Der Schock ist nicht groß genug

AKTUELL

Randnotiz: Der Schock ist nicht groß genug

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

„Rauchen schädigt die Lunge“, „Rauchen verursacht Mund-, Rachen- und Kehlkopfkrebs“, „Rauchen mindert Ihre Fruchtbarkeit“. Das sind nur einige der Botschaften, die seit der Einführung der EU-Tabakrichtlinie auf Zigarettenpackungen aufgedruckt sind. Kombiniert wird der Text mit Schockfotos, die mögliche Gesundheitsschäden durch das Rauchen zeigen. Darunter verfaulte Zähne, Krebsgeschwüre oder Raucherlungen. Dass die Ekelfotos Einfluss auf junge Nichtraucher und Raucher haben, zeigt nun eine Untersuchung der DAK-Gesundheit. Dafür befragte das Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) mehr als 400 Schulklassen und rund 7 000 Schüler der Klassen fünf bis zehn an bundesweit 44 Schulen. Von drei Warnhinweisen – „Rauchen verursacht 9 von 10 Lungenkarzinomen“, „Rauchen mindert Ihre Fruchtbarkeit“ und „Kinder von Rauchern werden oft selbst zu Rauchern“ – sprach der erste emotional am stärksten an. Auf einer Skala von 1 (stimmt gar nicht) bis 4 (stimmt genau) kamen die Nichtraucher bei der Kategorie Angst auf 2,7 und bei Ekel auf 3,4. Die Werte bei den Rauchern lagen mit 1,8 und 2,7 beträchtlich darunter. Weniger als zehn Prozent der Raucher sagten zur Warnung vor Lungenkrebs bei der Kategorie Angst „Stimmt genau“. Die Antworten zeigen zwar, dass die Aufdrucke bei Nichtrauchern den Griff zur Zigarette reduzieren können. Für die offensichtlich abgebrühteren und abgestumpfteren Raucher scheint der Schock aber nicht groß genug zu sein. Vielleicht fiele eine deutliche Preiserhöhung schockierender aus. Wie wären 20 Euro je Packung?

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote