ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2018Künstliche Intelligenz: Algorithmusgesteuerte Gesellschaft macht Angst

AKTUELL

Künstliche Intelligenz: Algorithmusgesteuerte Gesellschaft macht Angst

PP 17, Ausgabe Juni 2018, Seite 246

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bei der Diagnose von Krankheiten lehnen es viele Deutsche ab, dass Algorithmen beteiligt sind. Foto: chombosan/stock.adobe.com
Bei der Diagnose von Krankheiten lehnen es viele Deutsche ab, dass Algorithmen beteiligt sind. Foto: chombosan/stock.adobe.com

Die meisten Deutschen haben bisher kaum realisiert, wie stark Software-Algorithmen den Alltag beeinflussen. Das berichtet die Bertelsmann Stiftung auf Basis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach. Demnach wissen nur zehn Prozent der Befragten, wie Algorithmen funktionieren. Zudem ist den Deutschen in vielen Anwendungsgebieten nicht bewusst, dass dort Algorithmen eingesetzt werden. Bei Krankheitsdiagnosen weiß nur etwa ein Drittel der Befragten, dass dort Algorithmen zum Einsatz kommen. So unklar die Meinung über Chancen und Risiken algorithmischer Systeme noch ist, so klar ist die Skepsis. Eine große Mehrheit (79 Prozent) zieht menschliche Entscheidungen automatisierten vor. Die Abneigung gegenüber Algorithmen ist umso höher, je folgenreicher die Entscheidung ist. Allein bei der Aufgabe der Lagerraumverwaltung, die keine unmittelbaren Auswirkungen auf Menschen hat, kann sich eine Mehrheit (57 Prozent) vorstellen, diese vollständig an Computer abzugeben. Jedoch sprechen sich immerhin noch 36 Prozent dafür aus, dass auch dort der Mensch beteiligt sein sollte. Bei schwerwiegenden Entscheidungen, wie etwa bei der Diagnose von Krankheiten, lehnten hingegen 40 Prozent der Befragten es ab, dass bei diesen überhaupt ein Algorithmus beteiligt ist. „Algorithmen und künstliche Intelligenz sind bislang kaum Teil der öffentlichen Debatte“, sagte Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Sie könnten zu mehr Chancengerechtigkeit führen, allerdings auch zu mehr Diskriminierung. „Wir müssen jetzt darüber diskutieren, wie wir Algorithmen in den Dienst der Gesellschaft stellen können“, betonte er. Die Studienautoren gehen davon aus, dass der Einfluss von Algorithmen in Zukunft weiter zunimmt und dies spürbare gesellschaftliche Veränderungen mit sich bringt. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema