Supplement: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Schweres Asthma: Therapie mit Biologika

Dtsch Arztebl 2018; 115(24): [29]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bei einem Symposium im Rahmen des Kongresses der EAACI in München wurde deutlich, dass der Stellenwert von Biologika als gezielte Therapiestrategie in der Behandlung des schweren Asthmas immer größer wird. In der aktuellen S2k-Asthma-Leitlinie wird der IL5-Antikörper Mepolizumab (Nucala) in Stufe 5 des Stufenschemas explizit als Zusatztherapie zu inhalativen Kortikosteroiden (ICS) und langwirksamen Beta-Mimetika (LABA) für Patienten mit schwerem, nicht adäquat kontrolliertem eosinophilem Asthma noch vor dem Einsatz von OCS empfohlen. In den Studien MENSA und MUSCA überzeugte Mepolizumab durch eine konsistente Datenlage mit einer signifikanten und klinisch relevanten Reduktion von Exazerbationen sowie einer Verbesserung von Lungenfunktion und Lebensqualität. Laut einer aktuellen Post-hoc-Metaanalyse lassen sich Patienten mit eosinophilem Asthma unabhängig eines allergischen Phänotyps und dem Gesamt-IgE-Status gleichermaßen erfolgreich mit Mepolizumab behandeln.

Quelle: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, https://de.gsk.com/

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema