Supplement: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Dreifach-Therapie bei COPD: Neue Evidenz

Dtsch Arztebl 2018; 115(24): [29]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Studiendaten, die u.a. im Rahmen von Zulassungsverfahren für neue Produkte erhoben wurden, haben jüngst viel Bewegung in die Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) gebracht. Sie zeigen, dass be-reits vortherapierte COPD-Patienten mit einer Vorgeschichte von Exazerbationen von einer Dreifach-Kombination der drei bewährten Wirkprinzipien LAMA, LABA und ICS in einem Inhalator profitieren können. Während die Bronchodilatation durch einen Muskarin-Antagonisten (LAMA) und einen Beta-2-Agonisten (LABA) erfolgt, wirkt das inhalative Kortikosteroid (ICS) entzündungshemmend. Neue Studienergebnisse zu Dreifach-Fixkombinationen, die im Rahmen einer wissenschaftlichen Presseveranstaltung von Chiesi präsentiert wurden, zeigen, dass die Behandlung mit einer ICS-haltigen Dreifach-Therapie Exazerbationen wirksamer verhindert als duale Kombinationstherapien (ICS/LABA, LAMA/LABA). Eine Verbesserung der Lungenfunktion sowie der Lebensqualität konnten ebenfalls gezeigt werden.

Quelle: Chiesi GmbH, www.chiesi.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema