SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Dreifach-Therapie bei COPD: Neue Evidenz

Dtsch Arztebl 2018; 115(24): [29]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Studiendaten, die u.a. im Rahmen von Zulassungsverfahren für neue Produkte erhoben wurden, haben jüngst viel Bewegung in die Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) gebracht. Sie zeigen, dass be-reits vortherapierte COPD-Patienten mit einer Vorgeschichte von Exazerbationen von einer Dreifach-Kombination der drei bewährten Wirkprinzipien LAMA, LABA und ICS in einem Inhalator profitieren können. Während die Bronchodilatation durch einen Muskarin-Antagonisten (LAMA) und einen Beta-2-Agonisten (LABA) erfolgt, wirkt das inhalative Kortikosteroid (ICS) entzündungshemmend. Neue Studienergebnisse zu Dreifach-Fixkombinationen, die im Rahmen einer wissenschaftlichen Presseveranstaltung von Chiesi präsentiert wurden, zeigen, dass die Behandlung mit einer ICS-haltigen Dreifach-Therapie Exazerbationen wirksamer verhindert als duale Kombinationstherapien (ICS/LABA, LAMA/LABA). Eine Verbesserung der Lungenfunktion sowie der Lebensqualität konnten ebenfalls gezeigt werden.

Quelle: Chiesi GmbH, www.chiesi.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote