ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenPneumologie & Allergologie 2/2018Strukturiertes Therapieprogramm: Nur ein Inhalationssystem

Supplement: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Strukturiertes Therapieprogramm: Nur ein Inhalationssystem

Dtsch Arztebl 2018; 115(24): [30]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein entscheidender therapeutischer Aspekt bei der Asthma- und COPD-Behandlung ist, dass die inhalativen Arzneimittel zuverlässig eingenommen werden. Doch trotz Disease-Management-Programm (DMP) und Schulungsangeboten inhalieren Betroffene oft nicht richtig. Einer der Gründe ist, dass Patienten aufgrund der Wirkstoffverordnung für die Bedarfs- und Dauertherapie in der Apotheke divergierende Inhalationssysteme erhalten – im ungünstigen Fall parallel Dosieraerosol und Pulverinhalator – und in Folge im Gebrauch unsicher und inkonsequent sind.

Mit einem Inhalationssystem, das in allen Stufen der Asthma- und COPD-Therapie einsetzbar ist, lässt sich das vermeiden. Als einziges Inhalationssystem steht der patentierte, in der Anwendung einfache und zuverlässige Easyhaler von Orion Pharma bereits mit einem breiten Spektrum relevanter Wirkstoffe zur Verfügung. Das pharmazeutische Unternehmen kündigt an, in Kürze eine Fluticason/Salmeterol- Fixkombination im violetten Easyhaler zur Verfügung zu stellen.

Anzeige

Quelle: Orion Pharma GmbH, www.orionpharma.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema