ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2018Schwangerschaften: Zahl der Abbrüche angestiegen

AKTUELL

Schwangerschaften: Zahl der Abbrüche angestiegen

Dtsch Arztebl 2018; 115(25): A-1196 / B-1006 / C-1002

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in den ersten drei Monaten des Jahres gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ließen rund 27 200 Frauen in dieser Zeit einen Abbruch vornehmen: 2,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In vier Prozent der Fälle kam es aus medizinischen Gründen oder nach einer Vergewaltigung zu einer Abtreibung, in 96 Prozent nach der Beratungsregelung.

Die Mehrheit der Frauen (72 Prozent), die sich zu einem Schwangerschaftsabbruch entschlossen, war zwischen 18 und 34 Jahren alt. Drei Prozent der Frauen waren noch Jugendliche, sieben Prozent 40 Jahre oder älter. Die meisten Eingriffe wurden ambulant vorgenommen, überwiegend in einer gynäkologischen Praxis (80 Prozent). Die meisten Abbrüche (61 Prozent) wurden mit der Absaugmethode vorgenommen, während in 22 Prozent der Fälle das Mittel Mifegyne verwendet wurde. dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema