ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2018Telemedizinische Bewegungstherapie: Flexibel nutzbar für Patient und Therapeut

MEDIEN

Telemedizinische Bewegungstherapie: Flexibel nutzbar für Patient und Therapeut

Dtsch Arztebl 2018; 115(26): A-1279 / B-1077 / C-1069

EB; Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Reha im eigenen Wohnzimmer für Patienten mit künstlichem Hüft- und Kniegelenk Foto: Matthias Heyde/Fraunhofer FOKUS
Reha im eigenen Wohnzimmer für Patienten mit künstlichem Hüft- und Kniegelenk Foto: Matthias Heyde/Fraunhofer FOKUS

Um sich schnell wieder normal bewegen zu können, müssen Patienten mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken nach dem Eingriff eine Rehabilitation absolvieren. Weil vor allem in ländlichen Regionen entsprechende Angebote knapp oder mit langen Wegen verbunden sind, können internetbasierte telemedizinische Angebote eine Ergänzung bieten. Im Projekt „ReMove-It“ hat das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin, zusammen mit Reha-Kliniken, Sportmedizinern und Wissenschaftlern eine telemedizinisch gestützte Bewegungstherapie nach Hüft- oder Kniegelenkersatz entwickelt, die auf dem System MeineReha des Instituts beruht.

Kern der Therapie sind individuell auf die Patienten zugeschnittene Videos, in denen der Therapeut die verschriebenen Übungen ausführt und der Patient diese vor dem heimischen Bildschirm nachahmt. Während und nach der Übung erhält der Patient Rückmeldungen in Form von Rot- und Grün-Markierungen, die den einzelnen Körperbereichen Oberkörper, Arme und Beine zugeordnet sind. Bewegungsausführung und Trainingserfolg werden laut FOKUS in Echtzeit gemessen und die Ergebnisse verschlüsselt an die Therapeuten übertragen. Anhand der übermittelten Bewegungsdaten können sich der betreuende Arzt und Therapeut einen Überblick über das Leistungsniveau und die Fortschritte des Patienten verschaffen und den Therapieplan gegebenenfalls anpassen. Patienten benötigen eine kleine 3-D-Kamera mit Internetzugang und die entsprechende Software. Vorab werden sie im Umgang mit dem System geschult.

Anzeige

In einer repräsentativen Studie haben die Projektpartner die Wirksamkeit der Therapie nachgewiesen, sie bereiten jetzt die Zulassung als Medizinprodukt vor. Ab 2019 soll es für 29 bis 49 Euro monatlich erhältlich sein. EB/KBr

http://daebl.de/PW29

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema