ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2018Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: MRT-Untersuchung weiterhin nur beim Radiologen

AKTUELL

Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: MRT-Untersuchung weiterhin nur beim Radiologen

Dtsch Arztebl 2018; 115(26): A-1246

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Qualitätssicherungsvereinbarungen für MRT-Untersuchungen sind verfassungskonform, entschied das Bundesverfassungsgericht. Foto: picture alliance
Die Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barungen für MRT-Untersuchungen sind verfassungskonform, entschied das Bundesverfassungsgericht. Foto: picture alliance

Gesetzlich Krankenversicherte müssen auch künftig für eine Magnetresonanztomografie (MRT) einen Radiologen aufsuchen. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat eine entsprechende Klage eines Kardiologen nicht zur Entscheidung angenommen und damit entschieden, dass die Beschränkung auf Radiologen verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden ist (Az.: 1 BvR 3042/14). Beschwerde eingelegt hatte ein Facharzt für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Kardiologie, der über die Zusatzweiterbildung „MRT – fachgebunden“ verfügt. Er beantragte bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin die Abrechnungsgenehmigung für MRT-Leistungen bei gesetzlich Versicherten. Dies hat die KV mit der Begründung abgelehnt, der Arzt verfüge nicht über die erforderliche Facharztausbildung. Der Kardiologe klagte sich erfolglos durch die Instanzen und machte letztlich eine Verletzung des Gleichheitssatzes geltend. Das wiesen die obersten Verfassungsrichter zurück. Der Kardiologe werde nicht in seinem Grundrecht verletzt und die der Entscheidung zugrunde liegenden Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barungen seien von Verfassung wegen nicht zu beanstanden, teilt das BVerfG mit. Zudem solle durch die Regelung der Anreiz für Fachärzte mit Zusatzweiterbildung „MRT – fachgebunden“ unterbunden werden, sich selbst Patienten für MRT-Leistungen zu überweisen. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema