ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2018Telematik-Infrastruktur: Kein Ende in Sicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Leider ist das Ende des Aktualisierungswahns aufgrund der geänderten Gesetz-gebung in unseren Praxen offensichtlich noch nicht erreicht. Nachdem jetzt die Gerätschaften für die Umstellung auf die neue Telematik-Infrastruktur bestellt waren, erhielt ich zwecks Vorbereitung zur Installation ein erneutes kostenpflichtiges „TI-Ready-Check- Angebot“ über 149 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer/inklusive Anfahrt. Werden die Kosten für die neue Telematik-Infrastruktur ja zum Teil übernommen (je nach Inbetriebnahme des Programmes abgestaffelt), bleibe ich auf den oben genannten Kosten inklusive den Kosten für den elektronischen Arztausweis in Höhe von 450 Euro sitzen. Natürlich bezahlen wir die regelmäßigen notwendigen Updates (DMP Programme, quartalsmäßige KV-Software-Pflege, ...) ohne Widerspruch. Wir haben uns schlichtweg abhängig machen lassen und sind freudig bereit, uns den neuen Herausforderungen mit Zeitaufwand immer wieder aufs Neue zu stellen.

Natürlich sind alle Abrechnungsreglementierungen der KV und auch die Änderung der Laborrichtlinien ab 1. April 2018 für uns selbstverständlich hinzunehmen. Wer soll das noch alles lesen und gleichzeitig seine Praxis erfolgreich führen? Zumutbar ist dadurch auch, dass zum Beispiel in einer fachärztlichen Praxis ein bis zwei Termine pro Woche für die von uns unterschiedlich für notwendig erachteten Terminservicestellen freizuhalten sind, bei gleichzeitig etwa zehn bis 15 Prozent nicht wahrgenommen vereinbarten Terminen vonseiten der Patienten. Geht es nur mir so? Ich kann es einem jungen Kollegen/einer jungen Kollegin nicht verdenken, sich in keiner Weise mehr in einer Einzelpraxis niederlassen zu wollen, egal, ob als Landarzt oder in der Stadt. Die Folge wird das Aussterben der Ausübung der ärztlichen Tätigkeit in freiberuflicher Praxis sein. Das ist politisch so gewollt. Das sollte von unseren Standesvertretern auch so klar und deutlich benannt werden! Dann können sich die jungen Kollegen darauf einstellen.

Dr. med. Peter C. Rainer, 36037 Fulda

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote