ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2018Planbare Operationen: Plädoyer für Selektivverträge bei Krankenhausversorgung

AKTUELL

Planbare Operationen: Plädoyer für Selektivverträge bei Krankenhausversorgung

Dtsch Arztebl 2018; 115(26): A-1244 / B-1050 / C-1042

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bei planbaren Operationen sollen Selektivverträge nach Ansicht des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesfinanzministeriums die Versorgung verbessern und Kosten sparen. Foto: santypan/stock.adobe.com
Bei planbaren Operationen sollen Selektivverträge nach Ansicht des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesfinanzministeriums die Versorgung verbessern und Kosten sparen. Foto: santypan/stock.adobe.com

Krankenkassen sollten planbare Operationen besser steuern, indem sie Verträge mit ausgewählten Krankenhäusern abschließen. Versicherte, die sich in spezielle Wahltarife einschreiben könnten, sollten dann bei planbaren Operationen in diesen Krankenhäusern operiert werden. Dafür hat sich der Wissenschaftliche Beirat des Bundesfinanzministeriums im Gutachten „Über- und Fehlversorgung in deutschen Krankenhäusern: Gründe und Reformoptionen“ ausgesprochen. „Damit würde zwar die Freiheit der Therapiewahl eingeschränkt; der Über- und Fehlversorgung an deutschen Krankenhäusern könnte auf diesem Wege aber spürbar entgegengewirkt werden“, heißt es darin. Auf diesem Weg sollen nach Ansicht der Gutachter „die Möglichkeiten der Krankenhäuser eingeschränkt werden, über den medizinischen Bedarf hinaus zu operieren“. Es sei zu erwarten, „dass sich Versicherte dem selektivvertraglichen Versorgungsmanagement in der Erwartung anvertrauen, nicht nur von einer besseren Versorgungsqualität zu profitieren, sondern auch von geringeren Versicherungskosten“. Solche Wahltarife dürften nach Ansicht des Beirats kostengünstiger sein. Darüber hinaus erwartet der Beirat, dass stationäre Einrichtungen, die den Erwartungen nicht entsprechen, unter Druck geraten. „Sie müssten entweder umstrukturieren oder den Betrieb einstellen. Bei den verbleibenden Einrichtungen wären eine stärkere Spezialisierung und eine bessere Ausschöpfung von Größenvorteilen zu erwarten.“ Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) widersprach dem Beirat. „Tatsache ist, dass in immer mehr medizinischen Versorgungsbereichen und in immer mehr Regionen eher Engpässe als Überkapazitäten im Krankenhausbereich existieren“, erklärte DKG-Präsident Gerald Gaß. Die Versorgung über Selektivverträge in den Händen der Krankenkassen würde in keinem Fall besser. fos

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema