ArchivDeutsches Ärzteblatt27-28/2018Georg Khevenhüller: Neuer Präsident des Malteser Hilfsdienstes

PERSONALIEN

Georg Khevenhüller: Neuer Präsident des Malteser Hilfsdienstes

Dtsch Arztebl 2018; 115(27-28): A-1343 / B-1133 / C-1125

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Georg Khevenhüller, Foto: Schiebel/ Malteser
Georg Khevenhüller, Foto: Schiebel/ Malteser

Der Unternehmer Georg Khevenhüller ist neuer ehrenamtlicher Präsident des Malteser Hilfsdienstes (MH). „Ich will unseren Hilfsdienst in die Zukunft führen und die Herausforderungen, die sich uns in Gesellschaft und Politik stellen, mit allen Maltesern zusammen meistern“, so Khevenhüller anlässlich seines Amtsantritts Mitte Juni.

„Unser Fundament ist und bleibt das Ehrenamt“, bekräftigt der neue MH-Präsident. Khevenhüller fordert zugleich bessere Bedingungen für Menschen, die sich neben Schule, Beruf oder Familie für das Allgemeinwohl einsetzen, zum Beispiel durch weniger Bürokratie, eine großzügige Freistellung für Einsätze im Katastrophenschutz und durch mehr Anerkennung ihres Engagements.

Anzeige

Der Unternehmer, der in den 1980er-Jahren Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien mit dem Schwerpunkt Marketing und Unternehmensführung studiert hat, ist seit insgesamt 14 Jahren für den MH aktiv. Von 2004 bis 2011 war der heute 57-Jährige Diözesanleiter des MH in Limburg. Zwischen 2007 und 2012 hatte er zudem bereits das Amt des Vizepräsidenten der katholischen Hilfsorganisation inne. Seit 2014 vertritt er den Souveränen Malteser Ritterorden (SMRO) als Botschafter in Argentinien, wo er auch als Unternehmer tätig ist.

Zu den ehrenamtlichen sozialen Diensten der Malteser, die Khevenhüller weiter ausbauen will, zählen insbesondere ambulante Hospizgruppen, Betreuungsangebote für Einsame und demenziell Erkrankte oder der Schulsanitätsdienst. Petra Spielberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige