ArchivDeutsches Ärzteblatt27-28/2018Pflege: Umfassendes Programm für mehr Fachkräfte

AKTUELL

Pflege: Umfassendes Programm für mehr Fachkräfte

Dtsch Arztebl 2018; 115(27-28): A-1307 / B-1105 / C-1097

Osterloh, Falk; dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mehr Pflegefachkräfte gewinnen steht als Überschrift über der Aktion der Bundesregierung. Foto: dpa
Mehr Pflegefachkräfte gewinnen steht als Überschrift über der Aktion der Bundesregierung. Foto: dpa

Die Bundesregierung will mit einem groß angelegten Programm mehr Fachkräfte für die Pflege gewinnen, um die massive Personalnot in den Griff zu bekommen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) gaben jetzt den Startschuss für die im Koalitionsvertrag angekündigte „Konzertierte Aktion Pflege“. Unter der Leitung der drei Ministerien trafen sich dabei erstmals zahlreiche Vertreter unter anderem von Ländern, Arbeitgebern, Gewerkschaften und Krankenkassen. In fünf Arbeitsgruppen sollen nun Themen wie innovative Versorgungskonzepte oder eine strukturierte Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland besprochen werden. „Wir geben uns maximal ein Jahr Zeit. Dann wollen wir konkrete und verbindliche Vereinbarungen mit allen haben, die in der Pflege Verantwortung tragen“, sagte Spahn. Giffey erklärte: „Zuerst müssen wir dafür sorgen, dass mehr Leute aus dem Inland wieder in der Pflege arbeiten wollen.“ Es müsse cool sein, Pflegefachkraft zu werden. Heil betonte das Ziel, dass Arbeitgeber und Gewerkschaften einen Flächentarifvertrag aushandeln, den er dann für allgemein verbindlich erklären würde. „Das wird die Löhne spürbar verbessern“, meinte er. Spahn sagte, dass angesichts des hohen Bedarfs auch im Ausland gesucht werden müsse: „Aber nur in Ländern mit sehr junger Bevölkerung, die nicht selbst dringend Pflegekräfte benötigen.“ fos/dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema