ArchivDeutsches Ärzteblatt27-28/2018Studie: Bewegung am Schreibtisch tut gut

ÄRZTESTELLEN: Kurz notiert

Studie: Bewegung am Schreibtisch tut gut

Dtsch Arztebl 2018; 115(27-28): [4]

SG

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bewegungsfördernde Arbeitsstationen im Büro wirken sich positiv auf die Gesundheit aus und können körperlich wie psychisch förderlich sein. Das zumindest sind Ergebnisse einer Studie des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) und der Deutschen Sporthochschule Köln.

Foto: Dominik Buschardt/DGUV

An der Untersuchung nahmen 30 Beschäftigte des Studienpartners, der Deutschen Telekom, teil, die in einer Abteilung der Konzernzentrale arbeiten und mit Bildschirmarbeit sowie Lese- und Schreibaufgaben betraut sind. Den Teilnehmern standen für einen Zeitraum von sechs Wochen acht dynamische Arbeitsstationen zur Ausleihe zur Verfügung: vier mobile Untertischgeräte mit einer elliptischen Beinbewegung sowie vier mobile Fahrradergometer mit einer aufrechten Sitzposition, die an höhenverstellbaren Schreibtischen eingesetzt werden. Die Forscher erfassten das Ausleiheverhalten, physiologische Parameter und psychologische Aspekte.

Anzeige

Den Ergebnissen zufolge waren Energieumsatz und Herzfrequenz der Teilnehmer an dynamischen Arbeitsplätzen signifikant höher als bei normaler Arbeit im Sitzen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die bewegungsfördernden Arbeitsstationen tatsächlich positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben“, sagte Prof. Dr. Rolf Ellegast, stellvertretender IFA-Leiter. „Aus unserer Sicht haben solche Arbeitsplatzkonzepte das Potenzial, Übergewicht vorzubeugen.“

Darüber hinaus nahmen die Beschäftigten die dynamischen Arbeitsstationen gut an und bewerteten sie positiv. „Wenn Beschäftigte die Arbeitsstationen nutzen, verbessern sich Stimmung und Arbeitsbereitschaft merklich“, betonte Prof. Jens Kleinert, Leiter des Psychologischen Instituts der Deutschen Sporthochschule. Wie groß die Effekte der Geräte sind, hängt offenbar auch von der Trainingshäufigkeit ab. „Dreimal pro Woche muss schon sein, damit das Wohlbefinden langfristig profitiert“, sagte er. Vermutlich verhindere die regelmäßige Bewegung am Schreibtisch das Aufschaukeln von Stress- und Beanspruchungszuständen. sg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.