ArchivDeutsches Ärzteblatt27-28/2018Ge­sund­heits­mi­nis­terium: Bundesinstitut soll keine Arzneimittel für den Suizid ausgeben

AKTUELL

Ge­sund­heits­mi­nis­terium: Bundesinstitut soll keine Arzneimittel für den Suizid ausgeben

Dtsch Arztebl 2018; 115(27-28): A-1306 / B-1104 / C-1096

KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
108 Anträge auf Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung sind beim BfArM eingegangen. Foto: picture alliance
108 Anträge auf Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung sind beim BfArM eingegangen. Foto: picture alliance

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat sich gegen eine Ausgabe von Medikamenten zum Zweck der Selbsttötung durch staatliche Verwaltungsbehörden gewandt. Es hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in einem Brief aufgefordert, keine tödlichen Dosen an Betäubungsmitteln an Patienten abzugeben. „Nach intensiver Beratung im Bundesministerium für Gesundheit möchten wir Sie hiermit bitten, solche Anträge zu versagen“, schreibt BMG-Staatssekretär Lutz Stroppe an BfArM-Präsident Karl Broich. Es könne nicht Aufgabe des Staates sein, Selbsttötungshandlungen durch die behördliche Erlaubnis zum Erwerb eines Suizidmittels aktiv zu unterstützen. Hintergrund des Briefs ist ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Das hatte 2017 entschieden, dass der Staat Patienten in extremen Einzelfällen den Zugang zu Betäubungsmitteln nicht verwehren darf, die eine würdige und schmerzlose Selbsttötung ermöglichen. Voraussetzung für eine solche Notlage sei, dass eine andere zumutbare Möglichkeit zur Verwirklichung des Sterbewunsches nicht zur Verfügung stehe. Seitdem sind beim BfArM 108 Anträge auf Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung gestellt worden. Ein von dem früheren Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio erstelltes Auftragsgutachten für das dem BMG nachgeordnete BfArM kam Anfang des Jahres zu dem Schluss, das Urteil sei verfassungsrechtlich nicht haltbar. In dem Schreiben des BMG betont Stroppe weiter, die Vergabe von Suizidmitteln sei nicht mit dem Zweck des Betäubungsmittelgesetzes in Einklang zu bringen. Eine staatliche Abgabe sei zudem nicht mit den gesellschaftlichen Grundwerten und dem vom Bundestag beschlossenen Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Suizidhilfe zu vereinbaren. kna

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema