ArchivDeutsches Ärzteblatt27-28/2018Bundesschiedsamt für die vertragsärztliche Versorgung: In dem Schiedsverfahren – Aktenzeichen BSA-Ä-4–17 – wird die Vereinbarung über die Einrichtung von Terminservicestellen und die Vermittlung von Facharztterminen wie folgt ergänzt und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Bundesschiedsamt für die vertragsärztliche Versorgung: In dem Schiedsverfahren – Aktenzeichen BSA-Ä-4–17 – wird die Vereinbarung über die Einrichtung von Terminservicestellen und die Vermittlung von Facharztterminen wie folgt ergänzt und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bekanntmachungen

Bundesschiedsamt für die vertragsärztliche Versorgung

In dem Schiedsverfahren

Anzeige

– Aktenzeichen BSA-Ä-4–17 – wird die

Vereinbarung über die Einrichtung von Terminservicestellen und die Vermittlung von Facharztterminen (Anlage 28 BMV-Ä) vom 16. Dezember 2015 in der Fassung vom 1. März 2017

zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin – einerseits – und dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K.d.ö.R., Berlin – andererseits – wie folgt ergänzt und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft:

1. An § 2a Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 wird die folgende Nr. 3 angefügt:

„3. einen Termin für sich aus der Abklärung nach Nr. 1 ergebende probatorische Sitzungen gemäß § 12 der Psychotherapie-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), soweit eine psychotherapeutische Behandlung gemäß § 15 der Psychotherapie-Richtlinie des G-BA zeitnah erforderlich ist.“

2. § 2a Abs. 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst:

Voraussetzung für die Vermittlung eines Termins nach Nr. 2 und Nr. 3 ist, dass der Psychotherapeut im Rahmen der individuellen Patienteninformation gemäß § 11 Absatz 14 der Psychotherapie-Richtlinie des G-BA eine Empfehlung zur ambulanten psychotherapeutischen Akutbehandlung oder ambulanten Psychotherapie ausgestellt hat.

An § 2a Abs. 2 Satz 2 wird der folgende Satz 3 angefügt:

Lautet die Empfehlung auf eine ambulante Psychotherapie, hat der Psychotherapeut, der die Sprechstunde durchführt, auf der individuellen Patienteninformation anzugeben, ob die Behandlung zeitnah erforderlich ist oder nicht.“

3. An § 5 wird der folgende Satz 3 angefügt:

„Die Terminservicestelle soll dem Versicherten zudem einen weiteren Termin für sich aus der Abklärung nach § 2a Abs. 1 Nr. 1 ergebende probatorische Sitzungen gemäß § 12 der Psychotherapie-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses bei einem anderen Therapeuten vermitteln, sofern es in dem ersten vermittelten Therapeut-Patienten-Verhältnis an der persönlichen Passung und damit an einer tragfähigen Arbeitsbeziehung gefehlt hat.

4. An § 7 Abs. 1a wird der folgende Satz 2 angefügt:

Satz 1 gilt entsprechend für eine sich an die probatorischen Sitzungen nach § 2a Absatz 2 Nr. 3 anschließende Richtlinientherapie nach § 15 der Psychotherapie-Richtlinie des G-BA, sofern die Kontinuität der Therapeuten-Patienten-Beziehung im Krankenhaus sichergestellt ist.

Dresden/Berlin, den 07.11.2017

Werner Nicolay

Vorsitzender des Bundesschiedsamtes

für die vertragsärztliche Versorgung

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote