ArchivDeutsches Ärzteblatt PP7/2018Deutsches Krankenhausinstitut: In der Psychiatrie fehlen Ärzte

AKTUELL

Deutsches Krankenhausinstitut: In der Psychiatrie fehlen Ärzte

PP 17, Ausgabe Juli 2018, Seite 293

Hillienhof, Arne; Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Psychiatrien haben kaum Probleme, Stellen für Psychologische Psychotherapeuten zu besetzen. Foto: picture alliance
Die Psychiatrien haben kaum Probleme, Stellen für Psychologische Psychotherapeuten zu besetzen. Foto: picture alliance

63 Prozent der psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder Fachabteilungen haben derzeit Schwierigkeiten, ärztliche Stellen zu besetzen. Offene Stellen für Psychologische Psychotherapeuten (PP) und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (KJP) lassen sich hingegen meist gut besetzen. Dies geht aus dem „Psychiatrie-Barometer“ des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) hervor. Besonders dramatisch ist die Situation in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, wo jede fünfte Arztstelle nicht besetzt werden konnte. Nur 13 Prozent der befragten Kliniken gaben hingegen an, Probleme zu haben, offene Stellen für PP und KJP zu besetzen. Bei den Stellen für Psychologen ohne Approbation lag der Anteil der Einrichtungen mit freien Stellen sogar nur bei vier Prozent. „Das Problem des Fachkräftemangels nimmt damit auch in der Psychiatrie besorgniserregende Ausmaße an“, erklärte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß. Er wies auf die laufende Arbeit im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss an einer Richtlinie zu Mindestanforderungen in Psychiatrie und Psychosomatik hin. Für diese Richtlinie sei die Erhebung des DKI „zwingend zu berücksichtigen“.

„Die Zahlen belegen auch, dass ohne PP und KJP die stationäre Versorgung psychisch Kranker kaum mehr möglich ist“, erklärt die Bundes­psycho­therapeuten­kammer. Mit der Reform der Psychotherapieausbildung würden sie zukünftig noch besser für diesen Bereich qualifiziert. hil, PB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema