ArchivDeutsches Ärzteblatt PP7/2018Psychotherapiebedarf: Es hakt nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

... Alle Psychotherapeuten/-innen könnten mit einem vollen Kassensitz 50 Stunden pro Woche arbeiten, also mindestens 40 Patienten/-innen in der Woche sehen. Macht aber (fast) niemand, die meisten behandeln zwischen 25 und 30 Patienten/-innen. Aus diesem Missverhältnis entsteht ein Riesenberg an Minusstunden, der die langen Wartezeiten erklärt. Wir brauchen also eine Flexibilisierung der Kassensitze/Kassensitzstunden. Oder Kassenärztliche Vereinigungen (KV), die darauf schauen, inwieweit die Therapeuten/-innen die Stunden ausfüllen und gegebenenfalls darauf bestehen, dass der KV-Sitz geteilt wird, falls diese zu wenig arbeiten.

Oder Therapeuten/-innen, die so handeln, wie ich es getan habe: Ich habe meinen halben Sitz gerade abgegeben, um damit einer Kollegin die Möglichkeit zu geben, Patienten zu behandeln. Eigentlich eine sogenannte Win-win-Situation. Erst wenn diese Randbedingungen konsequent verändert werden und es immer noch Patienten gibt, die einen Therapeuten suchen, dann kann man der Bedarfsplanung die „Schuld“ geben.

Dr. med. Sven-Dirk Schulz, 04109 Leipzig

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige