ArchivDeutsches Ärzteblatt PP7/2018Psychisch kranke Kinder: Unabhängige Patientenberatung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autorinnen stellen zu Recht die Unübersichtlichkeit der Versorgungsangebote, die Schnittstellenprobleme zwischen den Leistungsbereichen und die damit einhergehenden Orientierungsschwierigkeiten der Eltern psychisch kranker Kinder und Jugendlicher heraus. Leider gehen sie ausgerechnet in einem Beitrag im Ärzteblatt PP, also einer Zeitschrift für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, nicht weiter auf die Rolle dieser Berufsgruppe ein. Es wäre zu diskutieren, ob es nicht einer unabhängigen Patientenberatung im Vorfeld konkreter Hilfen bedarf, die ein aktuelles Überblickswissen über die verschiedenen Hilfemöglichkeiten (Jugendhilfe, ambulante Psychotherapie, Beratungsstellen) vorhält. Die Psychotherapeutische Sprechstunde bei niedergelassenen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/-innen bzw. Psychologischen Psychotherapeuten/-innen ist dafür eigentlich nicht der richtige Ort.

Bettina Naumann, 85221 Dachau

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote