ArchivDeutsches Ärzteblatt PP7/2018Psychoanalyse: Verstrickung nicht zielführend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit allem Respekt vor der langjährigen psychotherapeutischen Arbeit des Kollegen Moser distanziere ich mich als Verhaltenstherapeutin von dem im Artikel beschriebenen Umgang mit Therapieabbrüchen. Es ist sicherlich notwendig, Therapieabbrüche zu analysieren, kritisch eigene mögliche Anteile und den Verlauf der Therapie zu hinterfragen. Die beschriebene emotionale Verstrickung halte ich jedoch für nicht zielführend und im Sinne der VT für nicht professionell. Es darf hier nicht der Eindruck erweckt werden, als würde Herr Moser für alle Psychotherapeuten/-innen und alle psychotherapeutischen Schulen sprechen. Persönliche Erlebnisberichte sollten zudem Gegenstand von Supervision sein und nicht im Deutschen Ärzteblatt publiziert werden.

Lydia Franz-Klessascheck, 53111 Bonn

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #731002
CharlotteLeidenich
am Dienstag, 10. Juli 2018, 11:28

Kommentar zum Leserbrief

Ganz meine Meinung. Auch mich haben die Ergüsse von Herrn Moser schon mehrfach irritiert und ich frage mich, was sie im Ärzteblatt zu suchen haben. Memoiren sollten dort keinen Platz haben.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote