ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2018Biotin-Interferenz bei der Schilddrüsenhormonbestimmung

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Biotin-Interferenz bei der Schilddrüsenhormonbestimmung

Biotin interference in the measurement of thyroid hormone

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(29-30): 500; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0500

Köhler, Viktoria F.; Mann, Ulrike; Mann, W. Alexander

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Biotin-Interferenz bei der Schilddrüsenhormonbestimmung
Biotin-Interferenz bei der Schilddrüsenhormonbestimmung
Abbildung
Biotin-Interferenz bei der Schilddrüsenhormonbestimmung

Wir berichten über einen 47-jährigen Patienten, der sich zur Verlaufskontrolle bei multipler Sklerose (MS) vorstellte. Wegen einer Therapieumstellung im Rahmen der MS-Behandlung erfolgte eine laborchemische Untersuchung. Laborchemisch zeigte sich eine Hyperthyreose mit positiven schilddrüsenspezifischen Autoantikörpern. Die Bestimmung erfolgte mittels Immunoassay, der auf einer Biotin-/Streptavidin-Interaktion basiert. Wegen der Diskrepanz zwischen klinischer Präsentation und laborchemischem Resultat wurde keine thyreostatische Therapie begonnen. Auf Nachfrage gab der Patient an, zur Behandlung der MS 300 mg/Tag Biotin einzunehmen. Die Kontrolle mit einem nichtbiotinylierten Assay ergab einen unauffälligen Befund.

Bei Einnahme von Biotin sollte bei Diskrepanz zwischen klinischer Präsentation und biochemischen Ergebnissen an eine Biotin-Interferenz gedacht werden. Betroffen sind neben endokrinologischen Parametern auch Tumormarker und Myokardläsionsmarker. Es gibt Hinweise, dass die Hochdosis-Biotin-Einnahme bei progressiver MS wirksam ist. Aufgrund laufender Studien ist von einer steigenden Zahl an Hochdosis-Konsumenten auszugehen. Vor Anwendung von Biotin-/Streptavidin-basierten Assays sollte die Biotin-Einnahme 2–5 Tage unterbrochen werden. Alternativ können nichtbiotinylierte Assays verwendet werden.

Dr. med. Viktoria F. Köhler, Klinikum der Universität München, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Viktoria.Koehler@med.uni-muenchen.de

Dr. med. Ulrike Mann, Prof. Dr. med. W. Alexander Mann, MVZ Endokrinologikum Frankfurt/Main

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise:Köhler VF, Mann U, Mann WA: Biotin interference in the measurement of thyroid hormone. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 500. DOI: 10.3238/arztebl.2018.0500

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Biotin-Interferenz bei der Schilddrüsenhormonbestimmung
Biotin-Interferenz bei der Schilddrüsenhormonbestimmung
Abbildung
Biotin-Interferenz bei der Schilddrüsenhormonbestimmung

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss