ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2018WhatsIn My Meds: Mobiles Nachschlagewerk für unverträgliche Medikamente

APPS

WhatsIn My Meds: Mobiles Nachschlagewerk für unverträgliche Medikamente

Dtsch Arztebl 2018; 115(29-30): A-1394 / B-1174 / C-1166

Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: vege/stock.adobe.com [m]
Foto: vege/stock.adobe.com [m]

Immer mehr Patienten berichten über eine Laktose-, Fruktose- oder Glutenintoleranz. In der Apotheke oder beim Arzt verlangen sie nach Medikamenten, die mit ihren Allergien, ihrem veganen oder vegetarischen Lebensstil in Einklang sind. Der Apotheker Maximilian Wilke aus Berlin hat daher die App „WhatsIn My Meds“ entwickelt. Sie gibt einen Überblick über Inhaltsstoffe und Anwendungsgebiete von rezept- und apothekenpflichtigen sowie frei verkäuflichen Arzneimitteln. Unerwünschte Inhaltsstoffe wie Laktose, Penicillin, Histamin, Acetylsalicylsäure, Gluten, Fruktose oder Gelatine kann der Nutzer sich für jedes Medikament anzeigen lassen. Die Suche findet auch alkoholhaltige Arzneimittel oder solche, die für Leistungssportler ungeeignet sind, da sie auf der Verbotsliste der Anti-Doping-Agentur Wada stehen. Die Medikamente sind mittels Herstellernamen oder Barcode auffindbar. Auch die systemische Suche nach Krankheiten in Laien- oder Fachsprache ist möglich. Somit soll die App eine Hilfestellung sowohl für Patienten als auch für medizinisches Fachpersonal bieten. Zusätzlich zur kostenfreien Basisvariante sind kostenpflichtige Features geplant. gie

Fazit: „Die App bietet für Ärzte nur sehr geringen Mehrwert gegenüber anderen, frei zugänglichen Datenbanken. Für Patienten sind alle relevanten Informationen in der Packungsbeilage auf demselben oder besseren Niveau zugänglich. Die Warnhinweise sind korrekt, bleiben jedoch ohne weitere Erklärung.“

Anzeige

Prof. Dr. med. Martin Möckel, Berlin

Anbieter: vitalfunktion GmbH, Berlin, max@whatsinmymeds.de, 0151/11645505

Datenschutz: Verschlüsselte Kommunikation über https, Bilddateien auch über http

Offlinemodus: Suchen können nur online erfolgen. Die Merkliste ist offline verfügbar.

Service: Mithilfe eines Profils kann sich die App Filterkriterien merken.

Registrierung: Anmeldung per E-Mail ist nicht notwendig.

Kosten: Die App ist kostenfrei, kostenpflichtige Zusatzfunktionen sind in Planung.

ZTG-Prüfunterlagen: http://daebl.de/HZ57

App im iTunes-Store

App im Google Play Store

  • APPS: Alternativen
    Dtsch Arztebl 2018; 115(41): A-1826 / B-1531 / C-1517
    Wilke, Maximilian

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753032
Maximilian Wilke
am Dienstag, 25. September 2018, 09:14

Einspruch, Herr Professor!

Ein Kommentar zum Fazit. Von WhatsIn-Gründer Maximilian Wilke:
„Der große Mehrwert von WhatsIn besteht ja gerade in der Verdichtung der Informationen aus zehntausenden Beipackzetteln. Dank WhatsIn müssen Fachkreise und Patienten künftig keine Packungsbeilagen oder Fachinformationen mehr wälzen, um zu wissen, was „drin“ ist in ihren Medikamenten. Und mehr noch: WhatsIn bietet immer auch Alternativen an. Enthält ein Präparat unerwünschte Stoffe, schlägt WhatsIn passende Ausweichprodukte vor. Das kann weder Beipackzettel noch Verordnungssoftware. Und das ist offen gesagt mehr als nur ein geringer Mehrwert.“
Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige

Serie Apps