ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2018QM-Ratgeber: Hygienemanagement

MANAGEMENT

QM-Ratgeber: Hygienemanagement

Dtsch Arztebl 2018; 115(29-30): A-1400 / B-1178 / C-1170

KBV

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Hygienisches Arbeiten zum Schutz von Patientinnen und Patienten, medizinischem Personal und auch Dritten ist ein wichtiger Aspekt ärztlichen Handelns. Eine Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien und Empfehlungen sind im Zusammenhang mit Hygiene und im Umgang mit Medizinprodukten zu beachten. Das Spektrum reicht von der Händehygiene über die sachgerechte Aufbereitung von Medizinprodukten, die Qualifikation und Unterweisung des Praxispersonals bis hin zur Meldepflicht bei bestimmten Infektionskrankheiten und Erregern.

Ein Hygienemanagement hilft dabei, den Überblick über die Anforderungen und deren Umsetzung zu behalten und die Hygiene sowie den Infektionsschutz in der täglichen Praxis umzusetzen und weiterzuentwickeln. Im Organigramm (ggf. auch einem Verantwortlichkeitsplan/einer Verantwortlichkeitsmatrix) wird festgelegt, wer für wesentliche Aufgaben verantwortlich ist. Der auf die Belange der Praxis/des MVZ ausgerichtete Hygieneplan umfasst unter anderem auch den Hautschutz-, Reinigungs- und Desinfektionsplan, Arbeits- und Verfahrensanweisungen, Regelungen zur Aufbereitung von Medizinprodukten sowie Dokumentationen zur Fortbildung und Unterweisung des Praxispersonals. Zudem liegen Betriebsanweisungen, Sicherheitsdatenblätter, Gebrauchsanweisungen, Wartungsprotokolle und Prüfberichte, ein Bestandsverzeichnis sowie Medizinproduktebücher vor. Diese Unterlagen werden auch im Rahmen der Begehung durch die zuständige Behörde auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes oder Medizinproduktegesetzes im Vorhinein angefordert oder vor Ort eingesehen.

Eine Vielzahl von Angeboten verschiedener Institutionen unterstützt Ärzte, Psychotherapeuten, medizinisches Fachpersonal und Praxismitarbeiter in ihrem Bemühen um Hygiene und Infektionsschutz. So können Praxen und MVZ den Umsetzungsstand der Hygienemaßnahmen mit einem Erhebungsbogen des „Kompetenzzentrums Hygiene und Medizinprodukte der KVen und der KBV“ selbst bewerten. Das KBV-Onlinetool „Mein PraxisCheck“ zu den Themen Hygiene und Prävention postoperativer Wundinfektion bietet einen schnellen Überblick und Tipps. Weitere Informationen, Links sowie Musterdokumente, wie eine Mustervorlage Hygieneplan, sind auf der KBV-Themenseite Hygiene zu finden, eine Vielzahl von Fortbildungs- und Arbeitsmaterialien auf der Internetseite der „Aktion Saubere Hände“. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) informiert unter anderem zum Risiko von Nadelstichverletzungen. Hygieneberater der KVen beraten bei Fragen rund um Hygiene und Medizinprodukte. Schulungsangebote und auch Qualitätszirkel können einen geeigneten Rahmen für eine Weiterentwicklung des Hygienemanagements bieten.

Anzeige

Auch Qualitätsmanagement-Verfahren wie QEP – Qualität und Entwicklung in Praxen® können dabei unterstützen, ein Hygienemanagement aufzubauen und weiterzuentwickeln. KBV

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema