ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2018Implantateregister: Bundesgesundheitsministerium kündigt Gesetz an

AKTUELL

Implantateregister: Bundesgesundheitsministerium kündigt Gesetz an

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Für die Daten zu Implantaten soll es eine zentrale Sammelstelle geben. Foto: picture alliance
Für die Daten zu Implantaten soll es eine zentrale Sammelstelle geben. Foto: picture alliance

Die Bundesregierung will in der zweiten Jahreshälfte einen Referentenentwurf für ein Implantateregister-Gesetz vorlegen. Das geht aus einer Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor. Zweck des Registers sei es, Sicherheit und Qualität der Implantate und der medizinischen Versorgung für gesetzlich und privat Versicherte zu verbessern. Als zentrale Datensammelstelle ist das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) angedacht. Wie die Regierung betont, sind erste Vorbereitungen für das Implantateregister beim DIMDI erfolgt. Dafür seien rund 140 000 Euro aufgewendet worden. Zu den jährlichen Betriebskosten für das Register wollte sich das Ministerium nicht äußern. Es verwies auf den Referentenentwurf. Das Implantateregister soll im Anschluss an das Gesetzgebungsverfahren den Betrieb aufnehmen. Das Vorhaben war im Koalitionsvertrag der vergangenen Regierung vorgesehen, wurde aber nicht umgesetzt. may

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote