ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2018Impfstoffe: Kassen müssen zwei Präparate bezahlen

POLITIK

Impfstoffe: Kassen müssen zwei Präparate bezahlen

Dtsch Arztebl 2018; 115(31-32): A-1419 / B-1195 / C-1187

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Krankenkassen sollen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten Impfstoffe auf dem Markt zu bezahlen. Zum Hintergrund: Mit dem Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz hatte die damalige Bundesregierung im vergangenen Jahr den Krankenkassen untersagt, Rabattverträge zu Impfstoffen mit einzelnen pharmazeutischen Unternehmen zu schließen, um Lieferengpässen entgegenzuwirken.

Impfstoffe sollen künftig von mindestens zwei Anbietern geliefert werden. Foto: picture alliance
Impfstoffe sollen künftig von mindestens zwei Anbietern geliefert werden. Foto: picture alliance
Anzeige

Ein Vertrag der AOK Nordost mit Apothekern hatte in der Politik jedoch die Sorge hervorgerufen, dass auch auf diese Weise Lieferprobleme hervorgerufen werden könnten. Denn der im Vertrag festgelegte Preis für die Impfstoffe sei so niedrig gewesen, dass nur ein Hersteller zu diesen Konditionen hätte liefern können, wie ein Pharmaverband gemahnt hatte. fos

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige