ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2018Führung in der Klinik: „Jocki, du Idiot! Du bringst meine Patienten um!“

MEDIEN

Führung in der Klinik: „Jocki, du Idiot! Du bringst meine Patienten um!“

Dtsch Arztebl 2018; 115(31-32): A-1446 / B-1220 / C-1212

Koch, Thea

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Dieses Buch hat einen zugegebenermaßen provokanten Titel. Denjenigen, die das Buch aufgrund des Titels gar nicht erst in die Hand nehmen, entgeht ein wegweisender Beitrag zum Thema Führung im Gesundheitswesen. Während das Thema Führung in Industrieunternehmen seit vielen Jahren im Fokus der Aufmerksamkeit steht und fast jeder Mitarbeiter mit Personalverantwortung in diesem Kompetenzbereich weitergebildet wurde, ist dies erstaunlicherweise im Gesundheitswesen selten der Fall.

Der ein oder andere möge einwenden, dass eine Klinik kein typischer Betrieb ist und Führungsprinzipien aus Industrieunternehmen nicht zwingend ins Gesundheitswesen passen. Das ist sicherlich so. „Arzt sein heißt scheitern“ bezieht sich explizit und detailliert auf den Alltag in Kliniken und liefert Ideen und Beispiele für Führungssituationen im Alltag von Ärztinnen und Ärzten.

Anzeige

„Jocki, du Idiot! Du bringst meine Patienten um!“ ist der erste Satz des Buches. Es folgt eine Auseinandersetzung zwischen Chefarzt und Assistenzarzt auf einer Intensivstation. Und schon ist der Leser voll im Thema. Kommunikation, Hierarchie, Verantwortung, Erfahrung und vieles andere ist Teil der sozialen Struktur und Funktion von Kliniken.

Das Buch behandelt anhand realer Beispiele aus der Praxis wichtige Themen aus dem Bereich der Führung. Die Aufgaben der Führung werden durch Hilfsmittel wie Lob, Kritik, die Festlegung von Zielen und Budget ergänzt. Abgeschlossen wird das Buch durch das Kapitel Prinzipien der Führung, in dem es unter anderem um Verantwortung, Ergebnisorientierung und Vertrauen geht. Zudem gibt es Handlungsideen für den Alltag.

Die Autoren Atilla Vuran, Führungsexperte, und Professor Dr. med. Stefan Jockenhövel, bilden eine einzigartige Kombination aus Detailkenntnis des Alltags in Kliniken und profundem Wissen zum Thema Führung.

Professor Jockenhövel ist heute, nach langjähriger Tätigkeit in der Herz- Thorax- und Gefäßchirurgie in Deutschland, der Schweiz und in Luxemburg, wo er die verschiedensten Führungskulturen kennengelernt hat, in der Forschung tätig.

Atilla Vuran ist Unternehmer, Autor und leitet eine eigene Leadership Akademie.

Dieses erfrischend geschriebene Buch ist sowohl für den Erfahrenen wie auch den Berufsanfänger unbedingt lesenswert! Thea Koch

Atilla Vuran & Stefan Jockenhövel: Arzt sein heißt scheitern – Führen im Gesundheitswesen: klar, einfach, effizient. Jünger Medien Verlag, Offenbach 2016, gebunden, 192 Seiten, 25,90 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige