ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2018Honorarverhandlungen: KBV macht sich für höheren Orientierungswert stark

AKTUELL

Honorarverhandlungen: KBV macht sich für höheren Orientierungswert stark

Dtsch Arztebl 2018; 115(31-32): A-1414

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Honorarverhandlungen stehen im August an. Foto: dpa
Die Honorarverhandlungen stehen im August an. Foto: dpa

Bei den diesjährigen Honorarverhandlungen zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband geht es vor allem darum, die gestiegenen Praxiskosten durch einen höheren Orientierungswert abzubilden. Das hat KBV-Chef Dr. med. Andreas Gassen vor dem Start der Verhandlungen im August in einem KV-On-Interview erklärt. Zugleich erneuerte er die Forderung nach einer teilweisen Aufhebung der Honorarbudgets. Die Forderung sei unverändert richtig und wichtig, sagte Gassen unter Hinweis auf das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz. Den Ärzten bei einer bestehenden Budgetierung immer mehr abverlangen zu wollen, sei „völlig abwegig“. Gassen erwartet „schwierige und zähe“ Verhandlungen. „Bei den Kassen hat man manchmal den Eindruck, die sind in der seltsamen Welt gefangen, dass bei Ärzten alles billiger wird, wenn überall sonst alles teurer wird“, kritisierte er. Insofern gelte es aufzuzeigen, dass Kostensteigerungen auch in Arztpraxen stattfinden – etwa durch Tarifabschlüsse der Medizinischen Fachangestellten. Erst kürzlich hatten es die Kassen abgelehnt, zusätzliches Geld für offene Sprechstunden – wie von der Politik angedacht – bereitzustellen. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema