ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2018Techniker Krankenkasse: Deutlich mehr Verordnungen von Antidepressiva

AKTUELL

Techniker Krankenkasse: Deutlich mehr Verordnungen von Antidepressiva

Hillienhof, Arne; SB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Frauen erhielten deutlich mehr Rezepte für Antidepressiva als Männer. Foto: picture alliance
Frauen erhielten deutlich mehr Rezepte für Antidepressiva als Männer. Foto: picture alliance

Die Verordnungen von Antidepressiva haben sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport 2018 der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Demnach erhielten erwerbstätige Männer und Frauen 2007 durchschnittlich 6,8 Tagesdosen an Medikamenten gegen Depressionen. Zehn Jahre später waren es bereits 13,5.

Dabei lag das Arzneimittelvolumen der Frauen mit 16,9 Tagesdosen deutlich höher als das der Männer (10,6 Tagesdosen). Auch die TK-Fehlzeitenstatistik bestätigt diesen Trend. Danach fielen Frauen im vergangenen Jahr durchschnittlich 3,42 Tage aufgrund psychischer Beschwerden im Job aus, Männer fehlten deshalb 2,11 Tage.

Anzeige

„Der Report zeigt, dass psychische Erkrankungen bei den Frauen der Hauptgrund sind, warum sie krankheitsbedingt nicht zur Arbeit gehen können“, sagte Wiebke Arps, TK-Expertin für Gesundheitsberichts-erstattung. Dagegen stünden psychische Beschwerden bei Männern nur auf Platz zwei der häufigsten Krankmeldungen. Sie fehlten am häufigsten aufgrund von Krankheiten des Bewegungsapparats. hil/sb

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote