ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2018Psychische Erkrankungen: Güte- und Mitgefühlsmeditationen könnten helfen

Referiert

Psychische Erkrankungen: Güte- und Mitgefühlsmeditationen könnten helfen

PP 17, Ausgabe August 2018, Seite 368

Gießelmann, Kathrin; idw

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Vorläufige Untersuchungen deuten darauf hin, dass schwere psychische Störungen wie Borderline-Störungen, Depressionen oder Schizophrenie mittels „compassion-based interventions“ (CBIs) und „Loving Kindness Meditation“ (LKM) gelindert werden könnten. Das ist das Ergebnis einer Übersichtsarbeit von 26 Studien, wovon jedoch nur 7 randomisiert und kontrolliert waren. Ob die Ansätze als eigenständige Behandlung oder ergänzend zu einer Psychotherapie helfen, können die bisher in Harvard Review of Psychiatry publizierten Daten noch nicht beantworten.

Neben den Effekten auf die Symptomatik der Störungen halfen CBIs vor allem gegen Selbstabwertung und Scham. LKM steigerte die Häufigkeit des Glücklichseins, positiver Stimmung oder Optimismus. „In den wenigen Studien zeigen die beiden Methoden gute Wirkung“, fasst der Autor und Psychologe Johannes Graser von der Universität Witten/Herdecke das Ergebnis zusammen.

Die Forschung hat bisher häufig die Wirksamkeit von achtsamkeitsbasierten Therapieverfahren bestätigt. Das sind zum Beispiel Verfahren wie die Mindfulness-based Stress-Reduction (MBSR) oder die Mindfulness-based Cognitive Therapy (MBCT). Weniger gut war bisher die Forschungslage bei Meditations- und Therapieformen, die zur Entwicklung von Güte und Mitgefühl entwickelt wurden. „Wir erreichen heute nur bei circa 60 % der Patienten, die an Borderline oder chronischer Depression leiden, nachhaltige und deutliche Linderung der Symptomatik“, ordnet Graser die Situation ein.

Anzeige

CBIs bauen darauf auf, dass Menschen das Leid anderer wahrnehmen und eine Motivation entwickeln, dieses Leid zu verringern. Auch eine mitfühlende Haltung gegenüber der eigenen Person und dem eigenen Leid soll kultiviert werden. In der LKM wird zunächst versucht, positive Wünsche wie das Glücklichsein, Sorgenfreiheit, Freiheit von Leid anderen Menschen zukommen zu lassen. „Die Patienten nehmen das gut an, haben aber häufig Schwierigkeiten, sich selbst gute Wünsche zukommen zu lassen“, erklärt Graser das Therapieproblem. Wie Therapeuten mit diesem Widerstand umgehen können, ist ebenfalls Teil der Übersichtsarbeit. Außerdem deuten manche der Studien darauf hin, dass die Ansätze von CBIs und LKM auch bei Angststörungen, chronischen Schmerzen und posttraumatischem Stress helfen können. „Es wird jedoch noch einige Forschung nötig sein, um zu klären, wie die Techniken im therapeutischen Alltag angewendet werden können, um möglichst effektiv verschiedenen Patientengruppen zu helfen“, sagt Graser. gie, idw

Graser J, Stangier U: Compassion and Loving-Kindness Meditation: An Overview and Prospects for the Application in Clinical Samples, Harvard Review of Psychiatry: July/August 2018; doi: 10.1097/HRP.0000000000000192.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema