ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2018Körperliche Aktivität: Sport senkt Risiko für Depressionen

Referiert

Körperliche Aktivität: Sport senkt Risiko für Depressionen

PP 17, Ausgabe August 2018, Seite 368

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Körperliche Betätigung wirkt dem Aufkommen von Depressionen entgegen, unabhängig von Alter, körperlichem Zustand und Herkunft. Das berichtet eine internationale Arbeitsgruppe mit Wissenschaftlern aus Brasilien, Belgien, Australien, den USA, dem Vereinigten Königreich und Schweden im American Journal of Psychiatry.

Die Forscher haben Datensätze aus 49 Kohortenstudien zusammengefasst, bei denen untersucht wurde, ob körperliche Aktivität bei Menschen ohne psychische Erkrankungen zu einem reduzierten Risiko führte, Depressionen zu entwickeln. Sie konnten dafür die Angaben von 266 939 Personen auswerten, 47 % von ihnen waren Männer.

„Die Auswertung der Daten konnte belegen, dass Teilnehmer, die sich nur wenig bewegten, ein größeres Risiko hatten, eine Depression zu entwickeln, als die Teilnehmer, die eine hohe körperliche Aktivität aufwiesen. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler feststellen, dass dieser schützende Effekt bei Jugendlichen, Erwachsenen und Älteren in Europa, Nordamerika und Ozeanien gleichermaßen auftritt“, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Anzeige

Der Co-Autor Brendon Stubbs fügte hinzu: „Unsere Analyse von über einer viertel Million Menschen macht deutlich, dass Menschen, die einen aktiven Lebensstil pflegen, weniger wahrscheinlich eine Depression entwickeln werden.“ Dabei sei deutlich geworden, dass ein hohes Maß von körperlicher Aktivität für Kinder, Erwachsene und ältere Erwachsene eine Schutzfunktion habe und es dabei nicht auf die Herkunft oder andere Faktoren wie Body-Mass-Index, Rauchen oder den allgemeinen körperlichen Gesundheitszustand ankomme. Joseph Firth vom NICM Health Research Institute der Western Sydney University spricht in der Studie von „ausschlaggebenden Argumenten, um Menschen in der Schule, am Arbeitsplatz und in ihrer Freizeit dazu zu bringen, sich mehr zu bewegen.“ Weitere Studien seien bereits geplant, um das Mindestmaß an körperlicher Aktivität zu ermitteln, das nötig ist, um das Risiko für Depressionen dauerhaft zu reduzieren. hil

Schuch FB, Vancampfort D, Firth J et al: Physical Activity and Incident Depression: A Meta-Analysis of Prospective Cohort Studies.The American Journal of Psychiatry. 25 April 2018. https://doi.org/10.1176/appi.ajp.2018.17111194.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema