Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In der selektiven Literaturrecherche (1) wurde die Möglichkeit der Strahlentherapie nicht erwähnt. Die Wirksamkeit der Strahlentherapie bei entzündlich degenerativen Erkrankungen ist bereits seit über 100 Jahren bekannt und wird gerade in Deutschland häufig und erfolgreich angewendet. Inzwischen wurden auch S2-Leitlinien zur Strahlentherapie bei gutartigen Erkrankungen publiziert (23).

Etwa 75 % der Patienten mit Arthrose der kleinen Gelenke profitieren von einer Strahlentherapie, die meist in sechs Fraktionen bei Einzeldosen von 0,5–1 Gy bis zu einer Gesamtdosis von 3 Gy beziehungsweise 6 Gy durchgeführt wird. Selbst nach über fünf Jahren profitieren die meisten Patienten in Form einer anhaltenden Schmerzlinderung. Das Tumorrisiko ist bei den meist älteren Patienten zu vernachlässigen. Für den Dosisbereich, der bei der Strahlentherapie von Gelenkarthrosen eingesetzt wird, ist in der Literatur keine Tumorinduktion beschrieben (3).

Die Ergebnisse von 809 Patienten nach Strahlentherapie der schmerzhaften Arthrose der Hand- und Fingergelenke wurden veröffentlicht. Ein Ansprechen der Therapie wurde bei 63–75 % der Patienten dokumentiert (1). In einer kürzlich veröffentlichten Studie wurde die Effektivität einer Strahlentherapie von 101 Daumensattelgelenken bei 84 Patienten untersucht – somit bei einer größeren Patientenzahl als bei den in der Übersichtsarbeit erwähnten Studien. Nach zwölf Monaten sprachen 70 % der Fälle auf die Therapie an, in 26 % wurde eine komplette Schmerzfreiheit erreicht (4). Leider liegen zur Strahlentherapie der schmerzhaften Arthrose keine randomisierten kontrollierten Studien gegenüber den üblichen Therapiealternativen beziehungsweise einer Nichtbehandlung vor.

Prof. Dr. med. Michael Pinkawa

MediClin Robert Janker Klinik

Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie

MVZ MediClin Bonn GmbH, Medizinisches Versorgungszentrum für
Strahlentherapie und Neurochirurgie

michael.pinkawa@mediclin.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Spies CK, Langer M, Hahn P, Müller LP, Unglaub F: The treatment of primary arthritis of the finger and thumb joint. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 269–75 VOLLTEXT
2.
Ott OJ, Niewald M, Weitmann HD, et al.: German Cooperative Group on Radiotherapy for Benign Diseases (GCG-BD). DEGRO guidelines for the radiotherapy of non-malignant disorders. Part II: painful degenerative skeletal disorders. Strahlenther Onkol 2015; 191: 1–6 CrossRef MEDLINE
3.
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie: Strahlentherapie gutartiger Erkrankungen. Fachgruppenspezifische evidenzbasierte S2e-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO). Version 1.0 vom 14.11.2013.
4.
Kaltenborn A, Bulling E, Nitsche M, Carl U, Hermann RM: The field size matters: low dose external radiotherapy for thumb carpometacarpal osteoarthritis. Strahlenther Onkol 2016; 192: 582–8 CrossRef MEDLINE
1.Spies CK, Langer M, Hahn P, Müller LP, Unglaub F: The treatment of primary arthritis of the finger and thumb joint. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 269–75 VOLLTEXT
2.Ott OJ, Niewald M, Weitmann HD, et al.: German Cooperative Group on Radiotherapy for Benign Diseases (GCG-BD). DEGRO guidelines for the radiotherapy of non-malignant disorders. Part II: painful degenerative skeletal disorders. Strahlenther Onkol 2015; 191: 1–6 CrossRef MEDLINE
3.Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie: Strahlentherapie gutartiger Erkrankungen. Fachgruppenspezifische evidenzbasierte S2e-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO). Version 1.0 vom 14.11.2013.
4.Kaltenborn A, Bulling E, Nitsche M, Carl U, Hermann RM: The field size matters: low dose external radiotherapy for thumb carpometacarpal osteoarthritis. Strahlenther Onkol 2016; 192: 582–8 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87626
bach
am Mittwoch, 25. März 2020, 18:31

Eigentlich...

... wollte ich Dr. Nodop auf seinen Kommentar nur einen Hinweis geben, doch daraus wurden nun drei.
Denn jedes Mal verschwand mein Kommentar, wenn er gespeichert werden sollte.
Avatar #87626
bach
am Mittwoch, 25. März 2020, 18:10

Tatsächlich wäre die Röntgenreizbestrahlung eine Möglichkeit

bei Covid-19 die Lungenfunktion zu verbessern.
Auch bei anderen entzündlichen Erkrankungen wird durch die Röntgen -Kurzbestrahlung die Resorption entzündlicher Flüssigkeit beschleunigt (Mastitis, Periarthritis humeroscapularis, Schweißdrüsenabszess). Leider sind heute diese alten Methoden meist in Vergessenheit geraten.
Avatar #820745
D. Nodop
am Freitag, 20. März 2020, 21:33

Strahlentherapie der Lungenentzündung

Sehr geehrter Herr Professor Pinkawa.

Ich bin promovierter Physiker von Beruf und arbeite in Jena.
Mit Bezug auf Ihre Röntgenreiztherapie möchte ich sie auf eine weitere Anwendungsmöglichkeit derselben hinweisen.
Beim Stöbern in medizinischen Veröffentlichungen ist mir da ein sehr interessantes Paper aufgefallen, ich schicke Ihnen den Link dazu:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3848110/
Edward J. Calabrese and Gaurav Dhawan, "How Radiotherapy Was Historically Used To Treat Pneumonia: Could It Be Useful Today?", Yale Journal of Biology and Medicine, 86, 555-570 (2013)

Könnte das nicht eine große Chance sein, die Mortalität einer durch den Coronavirus verursachten Lungenentzündung stark zu senken? Die Studienlage scheint ziemlich eindeutig zu sein.
Wäre es möglich, auf diese Weise Leben zu retten?

Auf eine Antwort freut sich mit besten Grüßen,

Dirk Nodop , Dr. rer. nat. Dipl. Phys.

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote