ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2018GOÄ-Ratgeber: Zum Ansatz der Nr. 3282 GOÄ

MANAGEMENT

GOÄ-Ratgeber: Zum Ansatz der Nr. 3282 GOÄ

Dtsch Arztebl 2018; 115(35-36): A-1558 / B-1316 / C-1304

Gorlas, Stefan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Leistungslegende der Nr. 3282 der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) lautet: „Zurückbringen oder Versuch des Zurückbringens eines eingeklemmten Bruches.“

Aufgrund mehrerer Beschwerden von Patienten über den Ansatz dieser Gebührenposition sah sich die zuständige Lan­des­ärz­te­kam­mer veranlasst, den Sachverhalt mit dem Arzt zu erörtern. In allen Fällen handelte es sich gemäß der ärztlichen Dokumentation um reponible Hernien.

Der Arzt verteidigte seine Rechnungslegung damit, dass bei einem Patienten mit einer Hernie die klinische Untersuchung unter Reposition bzw. Versuch der Reposition der Hernie zur Feststellung bzw. zum Ausschluss einer Einklemmung des Bruches das wichtigste Kriterium für die Operationsindikation darstellt, was gemäß chirurgischer Fachliteratur unstrittig ist. Diese klinischen Untersuchungen seien in den vorliegenden Fällen erfolgt, was ebenfalls unstrittig war.

Anzeige

Eine Beschränkung des Ansatzes der Nr. 3282 GOÄ („… eines eingeklemmten Bruches“) auf nicht reponible Hernien sei seines Erachtens nicht sinnvoll, da bei derartigen Hernien größtenteils sofort die Operationsindikation gestellt werden müsse.

Im Rahmen der Schlichtung wurde dem ärztlichen Kollegen, gestützt auf die medizinische Fachliteratur, dargelegt, dass Repositionsversuche bei eingeklemmten Hernien in circa 25 Prozent der Fälle erfolgreich sind, wobei im Zweifelsfall natürlich immer umgehend operiert werden muss.

Die Leistung nach Nr. 3282 GOÄ stellt auf diese Fälle ab und zudem auf die deutlich häufigeren Fälle eingeklemmter Hernien, in denen ein Repositionsversuch einer solchen Hernie unternommen wird, aber nicht erfolgreich ist.

Unabhängig von der gebührenrechtlichen Vorgabe der Leistungslegende ist der Ansatz der mit 222 Punkten bewerteten Nr. 3282 GOÄ gegenüber dem deutlich häufigeren Fall des Zurückbringens eines reponiblen Hernie, welcher in der Berechnung der Nr. 5 GOÄ (80 Punkte) oder 7 GOÄ (160 Punkte) für die klinische Untersuchung enthalten ist, dadurch begründet, dass die Reposition oder der Repositionsversuch eines eingeklemmten Bruchs erheblich zeitaufwendiger und schwieriger sein kann als ein solches Vorgehen bei einer reponiblen Hernie. Dr. med. Stefan Gorlas

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema