ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2018Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Ausweitung der Mindestmengen geplant

AKTUELL

Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Ausweitung der Mindestmengen geplant

Dtsch Arztebl 2018; 115(35-36): A-1517 / B-1279 / C-1271

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bei chirurgischen Brustkrebsbehandlungen denkt der Gemeinsame Bundes­aus­schuss über Mindestmengen nach. Foto: picture alliance
Bei chirurgischen Brustkrebsbehandlungen denkt der Gemeinsame Bundes­aus­schuss über Mindestmengen nach. Foto: picture alliance

Der Gemeinsame Bundesaussschuss (G-BA) hat das Verfahren für weitere Mindestmengenregelungen bei drei Indikationen auf den Weg gebracht. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen soll untersuchen, welche Zusammenhänge es zwischen Leistungsmenge und Qualität des Behandlungsergebnisses bei der chirurgischen Behandlung des Bronchialkarzinoms sowie bei Brustkrebs gibt. Zudem wird eine Literaturrecherche für Mindestmengen bei Stammzelltransplantationen gestartet. Der G-BA hat den Auftrag, für planbare stationäre Leistungen und Behandlungen festzustellen, ob es einen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit und der Behandlungsqualität gibt. Das Thema Mindestmengen ist allerdings heikel. In den vergangenen Jahren hat es mehrere Auseinandersetzungen innerhalb des G-BA sowie Urteile des Bundessozialgerichts gegeben. Fraglich ist immer, ob ein „besonderer Zusammenhang“ zwischen Qualität und Menge vorhanden sein muss. Das Bundesministerium für Gesundheit hatte zuletzt eine Regelung genehmigt, die auch einen „wahrscheinlichen Zusammenhang“ zwischen Behandlungsmenge und Ergebnisqualität für ausreichend erachtet. Bislang hat der G-BA für sieben stationäre Leistungen Mindestmengen festgelegt, dazu gehören Transplantationen von Leber und Niere, komplexe Eingriffe an Speiseröhre und Bauchspeicheldrüse, Kniegelenk-Totalendoprothesen sowie der Versorgung von Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 1 250 Gramm. bee

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema