ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2018Besondere Versorgungsformen: Qualitätsverträge zwischen Kassen und Kliniken möglich

AKTUELL

Besondere Versorgungsformen: Qualitätsverträge zwischen Kassen und Kliniken möglich

KNA; Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Für die endoprothetische Gelenkversorgung können Krankenkassen und Krankenhäuser jetzt Qualitätsverträge abschließen. Foto: picture alliance
Für die endoprothetische Gelenkversorgung können Krankenkassen und Krankenhäuser jetzt Qualitätsverträge abschließen. Foto: picture alliance

Krankenkassen und Krankenhäuser können jetzt Qualitätsverträge schließen, um die Versorgung von Patienten zu verbessern. Auf entsprechende Rahmenbedingungen haben sich GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) verständigt. Zu den vier zunächst vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) ausgewählten Leistungsbereichen gehören die endoprothetische Gelenkversorgung, Prävention des postoperativen Delirs bei der Versorgung von älteren Patienten, Respiratorentwöhnung von langzeitbeatmeten Patienten und die Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen im Krankenhaus. Das Krankenhausstrukturgesetz sieht vor, dass Kassen und Krankenhäuser Qualitätsverträge abschließen können, um besondere Versorgungsformen anzuwenden und zu finanzieren. Eine wissenschaftliche Untersuchung soll klären, ob damit eine Weiterentwicklung der Qualität in den Kliniken einhergeht. kna/may

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote