ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2018Controlling-Studie: Ausbau der Digitalisierung stockt

ÄRZTESTELLEN: Kurz notiert

Controlling-Studie: Ausbau der Digitalisierung stockt

Dtsch Arztebl 2018; 115(35-36): [4]

Glöser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Seit zwei Jahren stagniert in deutschen Krankenhäusern der Einsatz digitalisierter Lösungen im Controlling. Optimierungsbedürftig ist darüber hinaus das Personalberichtswesen der Häuser. Das zumindest sind Ergebnisse der Krankenhaus-Controlling-Studie des Deutschen Vereins für Krankenhaus-Controlling (DVKC), der Bergischen Universität Wuppertal und der Managementberatung zeb.

Die Krankenhäuser haben über Jahre hinweg große Anstrengungen unternommen, die Digitalisierung ihres Controllings gezielt voranzutreiben, sagte einer der Studien-autoren, Dr. Christian Heitmann von der Managementberatung zeb. Doch diese Entwicklung stocke jetzt bereits im zweiten Jahr. Ihm zufolge sehen die Krankenhäuser aktuell offensichtlich wenig Bedarf, ihr internes Controlling zu modernisieren.

Foto: Siarhei / stock.adobe.com
Anzeige

Weiteres Ergebnis: Seit einigen Jahren bauen die Krankenhäuser im Controlling Personal auf und schaffen insbesondere neue Stellen für Kodierfachkräfte und das MDK-Management. Bedarf an Spezialisten zeigt sich darüber hinaus im Leistungscontrolling und betriebswirtschaftlichen Controlling. Grund dafür ist nach Einschätzung der Autoren vor allem das Bestreben der Häuser, ihr Erlös- und Leistungsmanagement weiter zu optimieren. Auch trage die steigende Arbeitsbelastung durch die Anfragen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) dazu bei. „Die Krankenhäuser reagieren damit in erster Linie auf die veränderten Rahmenbedingungen im Austausch mit ihren Kostenträgern“, erläuterte Studienautor Prof. Dr. Nils Crasselt von der Bergischen Universität Wuppertal. So seien Transparenz und das Einhalten strikter Qualitätskriterien bei der Kodierung unerlässlich, wenn die Häuser nicht auf Teile ihrer Einnahmen verzichten wollten. „Das haben viele Kliniken leidvoll erfahren müssen“, betonte er.

Seit dem Jahr 2011 wird die Krankenhaus-Controlling-Studie einmal im Jahr vom DVKC, dem Lehrstuhl für Controlling der Universität Wuppertal und der Managementberatung zeb erhoben. sg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.