ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenNeurologie 1/2018Natalizumab bei hochaktiver RRMS: Gute Steuerbarkeit

Supplement: Perspektiven der Neurologie

Natalizumab bei hochaktiver RRMS: Gute Steuerbarkeit

Dtsch Arztebl 2018; 115(37): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Fortschritte im Bereich Diagnose und Therapie der Multiplen Sklerose (MS) haben in den vergangenen Jahren zu einer wesentlichen Verbesserung der Behandlungsergebnisse geführt. Häufig ist jedoch im Laufe der Zeit eine Therapieumstellung nötig. In diesen Fällen ist eine rasche Reversibilität und damit eine gute Steuerbarkeit des Wirkmechanismus von Vorteil. Mittlerweile vorliegende Langzeitdaten zu Natalizumab (Tysabri) und Praxiserfahrungen über zwölf Jahre zeigen das positive Nutzen-Risiko-Profil des Wirkstoffs unter Anwendung des aktuellen Risiko-Algorithmus der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA. Der Algorithmus dient zur Erfassung des Risikos einer Progressiven Multifokalen Leukenzephalopathie (PML) von mit Natalizumab behandelten Patienten. Zahlreiche Studien zu Natalizumab (Tysabri) zeigen, dass die Reversibilität des Wirkmechanismus bereits acht Wochen nach der letzten Natalizumab-Gabe einsetzt. Bereits nach ca. 16 Wochen waren die Werte unbehandelter Patienten erreicht.

Quelle: Biogen GmbH, www.biogen.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema