ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2018GKV-Finanzen: Krankenkassenreserven haben sich erhöht

AKTUELL

GKV-Finanzen: Krankenkassenreserven haben sich erhöht

Dtsch Arztebl 2018; 115(37): A-1568 / B-1326 / C-1314

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Rücklagen der Krankenkassen sind bis Ende Juni dieses Jahres auf 20,1 Milliarden Euro angewachsen. Das hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) bekannt gegeben. Demnach erzielten die Kassen im ersten Halbjahr 2018 einen Überschuss von 720 Millionen Euro. Das Ministerium macht die gute wirtschaftliche Lage für die Zahlen verantwortlich. In den Leistungsbereichen gab es unterschiedliche Kostenzuwächse. Den Zahlen zufolge sind die Ausgaben für Klinikbehandlungen um 3,0 Prozent gestiegen. Die Arzneimittelausgaben wuchsen um 3,9 Prozent. In der vertragsärztlichen Vergütung stiegen die Ausgaben um rund 2,6 Prozent. Überproportional zugelegt haben die Heilmittelausgaben (7,4 Prozent). Der Zuwachs bei Hilfsmitteln betrug 4,0 Prozent. Für 2018 rechnet das BMG mit einem Überschuss für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung. may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema