ArchivDeutsches Ärzteblatt26/1996Zusammenarbeit: Neue Gebührenziffer

SPEKTRUM: Leserbriefe

Zusammenarbeit: Neue Gebührenziffer

Hartmann, Friedrich

Zu Problemen bei der Zusammenarbeit verschiedener Arztgruppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Ärzten, die denselben Patienten betreuen, scheint eine Selbstverständlichkeit zu sein. Die Praxis sieht allerdings völlig anders aus:
l Überweisungsscheine erreichen den Facharzt häufig ohne jegliche Angabe zu Vorgeschichte oder auch nur präziser Fragestellung (Muster: Frage an den Rheumatologen: "Rheuma?" Dies ist nicht erfunden!). Befunde werden nur selten vollständig mitgegeben. Dabei besitzt doch der Hausarzt angeblich einen riesigen Schatz an Informationen über seine Patienten.
l Die vom Facharzt gegebenen Empfehlungen werden zum Teil nicht ausgeführt – dies ist das gute Recht des Hausarztes. Bei der zweiten Überweisung des Patienten sollte diese Tatsache aber dann doch begründet (oder auch nur erwähnt) werden; dies ist nur sehr selten der Fall.
l Das Angebot, bei Problemen mit der Medikation telefonisch mit dem Facharzt Kontakt aufzunehmen, wird meist nicht in Anspruch genommen. Dadurch werden oft wichtige Therapien nicht oder unzureichend durchgeführt. Meist zum Schaden des Patienten.
Ich höre, daß diese Probleme nicht nur in der Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und Krankenhausspezialambulanzen auftreten. Wir können heilfroh sein, daß die Öffentlichkeit von diesen zum Teil katastrophalen Verhältnissen keine Kenntnis hat. Muß auch hier erst durch finanzielle Maßnahmen (neue Abrechnungsziffer) ein Anreiz geschaffen werden? Früher, so hört man, zählte ein Begleitbrief einmal zum guten ärztlichen Ton, wenn man von einem Kollegen einen Rat zur Behandlung des eigenen Patienten einholte!
Dr. Friedrich Hartmann, Friedrichstraße 9, 90408 Nürnberg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote