ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2018Ausschließliche Fernbehandlung: Keine Änderung der Berufsordnung in Brandenburg

AKTUELL

Ausschließliche Fernbehandlung: Keine Änderung der Berufsordnung in Brandenburg

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Telekonsultation, Telediagnostik und Telemonitoring sind Bestandteil der geltenden Berufsordnung in Brandenburg. Foto: goodluz/stock.adobe.com
Telekonsultation, Telediagnostik und Telemonitoring sind Bestandteil der geltenden Berufsordnung in Brandenburg. Foto: goodluz/stock.adobe.com

Die Kammerversammlung der Landesärztekammer Brandenburg hat in ihrer letzten Sitzung keine Veränderungen an der Berufsordnung vorgenommen. Damit bleibt eine ausschließliche Fernbehandlung in dem Bundesland bis auf Weiteres ausgeschlossen. Nach Abwägung der Vor- und Nachteile, insbesondere aller rechtlichen und medizinischen Aspekte, hätten die Delegierten keine Veranlassung gesehen, die Berufsordnung zu ändern, schreibt die Landesärztekammer in einer Mitteilung. Eine ausschließliche Fernbehandlung ohne jeden unmittelbaren Arzt-Patienten-Kontakt halten die Delegierten demnach für „ein unkalkulierbares Risiko für Patient und Arzt“. Die Kammer weist zugleich darauf hin, dass die bestehende Berufsordnung bereits weitreichende Möglichkeiten der Fernbehandlung bietet. Die Landesärztekammer Brandenburg setzt mit der Entscheidung eine Empfehlung des 121. Deutschen Ärztetags nicht um. Dieser hatte eine Änderung in der Musterberufsordnung beschlossen. Damit sollte die ausschließliche Fernbehandlung ermöglicht werden. Andere Ärztekammern wie etwa Westfalen-Lippe, Sachsen oder Bremen in anderen Bundesländern sind diesem Votum bisher gefolgt. In anderen Kammern steht die Entscheidung noch aus. may

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote