Editorial

Editorial

Medizin studieren, WS 2018/19: 3

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann, Redakteurin Deutsches Ärzteblatt
Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann, Redakteurin Deutsches Ärzteblatt

Beklagt wird seit einigen Jahren ein Mangel an ärztlichem Nachwuchs, besonders im hausärztlichen Bereich und in ländlichen Regionen. Lösungsvorschläge gibt es einige; Taten jedoch nur wenige: Erneut forderte der 121. Deutsche Ärztetag im Mai in Erfurt ein Plus von etwa 6 000 Medizinstudienplätzen. Aufgrund des demografischen Wandels und veränderter Arbeitsmodelle brauche man auch mehr Köpfe,um die anfallende Arbeit zu bewältigen, argumentierten die Ärztinnen und Ärzte (S. 26). Zusagen von der Politik gibt es diesbezüglich allerdings nicht.

Abhilfe schaffen soll stattdessen der Masterplan Medizinstudium 2020. Doch mit diesem geht es nur schleppend voran: Die Novelle des Medizinstudiums ist seit gut einem Jahr beschlossen; ihre Umsetzung lässt aber auf sich warten, da die Finanzierung nicht geklärt ist. Zu Beginn des Wintersemesters 2018/19 soll eine Kommission ein Gutachten vorlegen. Erwartet wird in diesem Herbst/Winter auch der Entwurf eines neuen Staatsvertrages, der die Zulassung zum Medizinstudium reformieren soll (S. 30).

Anzeige

Doch es geht auch voran: Sichtbar werden beispielsweise bereits eine verbesserte Ausbildung der Studierenden in Allgemeinmedizin an den Unis (S. 16) sowie mehr kompetenz- und fallbezogene Fragen im Staatsexamen (S. 7).

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige